122112

Microsoft Software billiger

28.08.2000 | 11:53 Uhr |

Microsoft wird für einen Teil seiner Computerprogramme die Preise erheblich senken. "Es werden schon ziemlich pikante Preisreduktionen sein", äußerte Richard Roy, Chef der deutschen MS-Vertriebsniederlassung, gegenüber der Stuttgarter Zeitung. Damit reagiert das Unternehmen auf ein Urteil des Bundesgerichtshofes vom Juli.

Der Softwareriese Microsoft wird die Preise für einen Teil seiner Computerprogramme erheblich senken. "Es werden schon ziemlich pikante Preisreduktionen sein", äußerte Richard Roy, Chef der deutschen MS-Vertriebsniederlassung, gegenüber der Stuttgarter Zeitung. Mit dieser Ankündigung reagierte das Unternehmen auf ein Urteil des Bundesgerichtshofs vom Juli.

Die Richter hatten Microsoft untersagt, Produkte zu unterschiedlichen Preisen zu verkaufen. Während man die Programme zum Einen im Fachhandel teuer erwerben kann, werden dieselben Anwendungen als OEM-Versionen (siehe Glossar) bisher deutlich preiswerter an Unternehmen abgegeben, die kundenspezifisch Rechner zusammen bauen. Bisher war diese billige Software dann allerdings an den Kauf eines neuen Rechners gebunden.

Künftig sollen die Programme auch "lose zu kaufen" sein, kündigte Roy an. Der Fachhandel müsse dann aber auch die Unterstützung der Kunden übernehmen. Roy geht davon aus, dass es zu einer Verschiebung hin zu den einzeln verkauften Programmen kommen werde. (PC-WELT, 28.08.2000, dpa/ lmd)

Niederlage für Microsoft (PC-WELT Online, 07.07.2000)

PC-WELT Report: Microsoft und die Justiz

0 Kommentare zu diesem Artikel
122112