2182117

Microsoft-Sicherheitsupdate für Windows 7 und 8 enthält Werbung

11.03.2016 | 10:56 Uhr |

Microsoft stopft mit einem neuen Sicherheitsupdate nicht nur Lücken, sondern liefert damit auch ein Werbemodul aus.

Microsoft hatte zum Patch-Day im März in dieser Woche unter anderem mit MS16-023 (KB3139929) eine neue Version des kumulativen Sicherheitsupdates für den Internet Explorer ausgeliefert. Das kumulative Sicherheitsupdate enthält traditionell mehrere Bugfixes für Sicherheitslücken.

Ein genauerer Blick in Microsofts Beschreibung zu MS16-023 zeigt aber, dass das Sicherheitsupdate auch insgesamt sechs nicht-sicherheitsrelevante Änderungen enthält. Darunter das Update KB3146449 , welches laut Angaben von Microsoft letztendlich ein Werbemodul in den Internet Explorer 11 integriert. Dieses Modul blendet unter Windows 7 und Windows 8 bei - so Microsoft - "einigen Nutzern" einen Hinweis dazu ein, welche Vorzüge Windows 10 bietet und fordert zum Upgrade auf Windows 10 auf.

Lesetipp: Windows 10 im PC-WELT-Test

Laut unserer Schwesterpublikation Infoworld haben die ersten Windows-7/8-Nutzer diese neue Windows-10-Upgrade-Aufforderung bereits im Internet Explorer 11 erblickt. Sie erscheint teilweise beim Öffnen eines neuen Tabs im Browser. "Microsoft empfiehlt ein Upgrade auf Windows 10", heißt es in dem großen, blauen Banner.

Dadurch, dass Microsoft das Update KB3146449 in das kumulative Sicherheitsupdate für den Internet Explorer 11 (KB3139929) gesteckt hat, ergeben sich aus der Sicht von Microsoft zwei wesentliche Vorteile für die Auslieferung des Werbemoduls. Als Sicherheitsupdate wird das Update über Windows Update automatisch installiert. Und viel wichtiger noch: Die Anwender können KB3146449 nicht einfach deinstallieren, weil das Update ein Teil des kumulativen Sicherheitsupdates KB3139929 ist und damit nicht einzeln in der Liste der installierten Updates auftaucht.

Die einzige Möglichkeit wäre die Deinstallation des kumulativen Sicherheitsupdates. Das ist aber nicht empfehlenswert, weil durch das Update auch kritische Lücken im Browser geschlossen werden.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2182117