248751

Service Packs für .Net Framework 3.5 & Visual Studio 2008

12.08.2008 | 11:44 Uhr |

Microsoft hat die Service Packs 1 (SP1) von .NET Framework 3.5 und Visual Studio 2008 freigegeben. Sie enthalten laut Microsoft zahlreiche neue Funktionen, unter anderem für die Entwicklung von Windows- und Datenbank-Anwendungen auf aktuellen Microsoft-Plattformen. Zusätzlich sollen Neuerungen in ASP.NET die Erstellung dynamisch erzeugter Webseiten erleichtern.

Schrumpfungsprozess: Das in .NET Framework 3.5 SP1 integrierte neue .NET Framework Client Profile reduziert die Größe des .NET Framework um 86,5 Prozent, wie Microsoft verkündet. Das .NET Framework Client Profile lässt sich auch in bereits existierenden älteren .NET-Anwendungen nutzen, wie Microsoft verspricht. Einige Optimierungen der Common Language Runtime (CLR) sollen zudem die Geschwindigkeit von Anwendungen. Der durch die CLR erzeugte Managed Code soll um 20 bis 45 Prozent schneller starten, die Ausführung des Programms soll um 10 Prozent schneller über die Bühne gehen. Zusätzlich will Microsoft die Sicherheit der Anwendungen erhöht haben, da der Managed Code Sicherheitsfunktionen bei der zufälligen Layout-Anordnung in Windows Vista nutzt.

ASP.net ist im Rahmen des .net Frameworks für das Erstellen dynamischer Websites zuständig, die ASP.net-Technologie ist ein direktes Konkurrenzmodell beispielsweise zu mit PHP erzeugten Webseiten. Beinm ASP.net kommt durch das Update die Technologie ASP.NET Dynamic Data hinzu. Mit der Laufzeitgenerierung für Dialoge lassen sich datenzentrierte Webseiten ohne Erzeugung von Quellcode schreiben, wie die Redmonder erläutern.

Auch im Bereich der Datenbankprogrammierung (diesen Bereich des .net Framework deckt Ado.net ab) erhalten Entwickler durch das .NET Framework 3.5 SP1 neue Werkzeuge. ADO.NET Data Services und das ADO.NET Entity Framework erhöhen die Abstraktionsebene. Zudem unterstützen sie eine neue Modell-basierte Vorgehensweise sowie ein standardbasiertes Framework zur Entwicklung datenorientierter Web-Services.

Erweiterungen erfuhren auch die REST-Dienste (Representational State Transfer) der Windows Communication Foundation (WCF) unter anderem für Web-2.0-typische Anwendungen und für Service-orientierte Architekturen (SOA). ADO.NET Data Services nutzen die REST-Funktionen der WCF, um die Entwicklung entsprechender datenzentrischer Anwendungen zu erleichtern.

Visual Studio 2008 SP1 mit zusätzlichen Erweiterungen

Die Neuerungen in Visual Studio 2008 basieren auf den neuen Funktionen des .NET Framework 3.5 SP1. Dazu gehören neue Design-Tools für die Erstellung von WPF-Anwendungen (mit WPF - Windows Presentation Foundation - werden grafische Programmoberfläche erstellt. WPF ist also ein Alternative zu den altbekannten Windows Forms), optimierte Werkzeuge zur Entwicklung von AJAX-Applikationen, ein verbessertes Design-Werkzeug für das ADO.NET Entity Framework sowie eine erweiterte JavaScript-Entwicklungsumgebung. Außerdem gibt es Ergänzungen für SQL Server 2008.

Zusätzliche Informationen zu Visual Studio 2008 SP1 und .NET Framework 3.5 SP1 sowie die Download-Links finden Sie auf der entsprechenden MSDN-Seite von Microsoft. Dort können sich interessierte Anwender auch die kostenlose Express-Variante von Visual Studio 2008 mit SP1 herunterladen. Falls Sie das vollständige Downloadpakt für das .net Framework 3.5 SP1 benötigen, werden Sie unter diesem Downloadlink fündig . Das deutschsprachige Komplettpaket ist 231,5 MB groß.

0 Kommentare zu diesem Artikel
248751