61006

Microsoft: Neue Strategie bei Mittelstands-Software

Mit einer neuen Strategie im Markt von Unternehmenssoftware für den Mittelstand will Microsoft Boden gegen große Konkurrenten wie SAP und Oracle gutmachen.

Microsoft will mit einer neuen Strategie im Markt von Unternehmenssoftware für den Mittelstand Boden gegen große Konkurrenten wie SAP und Oracle gutmachen. Auf einem Fachkongress in Redmond (US-Bundesstaat Washington) kündigte der weltgrößte Softwareherteller am Mittwoch unter anderem eine neuartige Softwarelösung für Server in kleinen und mittleren Betrieben an.

Heute sei betriebswirtschaftliche Unternehmenssoftware viel zu komplex, sagte Microsofts Chef-Entwickler Bill Gates. Das Unternehmen wolle deshalb künftig Software anbieten, die deutlich besser auf die jeweiligen Aufgabenbereiche der Mitarbeiter zugeschnitten ist. Die neue Software soll die Produktivität weiter steigern und den Mitarbeitern einen optimalen Zugriff auf für sie relevante Informationen in einer vernetzten IT-Umgebung bieten.

Eines der neuen Software-Pakete mit dem Codenamen Centro soll zum Beispiel exakt auf die Bedürfnisse klassischer Mittelstandsbetriebe zugeschnitten sein. "Meist sind in den Unternehmen nur ein bis zwei Personen für die Server-Infrastruktur und gleichzeitig auch noch für Desktops, Faxgeräte und ziemlich alles, was einen Stecker besitzt, zuständig", sagte Microsoft-Manager Steven VanRoekel. Centro soll die IT-Verantwortlichen durch eine Integration aller nötigen Komponenten entlasten. Das Paket verknüpfe zum Beispiel mehrere Technologien wie den Windows-Server Longhorn sowie Mail-, Sicherheits- und Management-Software.

Der Konkurrenzkampf im Markt für Unternehmenssoftware ist in den vergangenen rund zwei Jahren immer schärfer geworden, da der Bedarf in großen Unternehmen vielfach gedeckt ist. Nach zum Teil spektakulären Übernahmen etwa von Peoplesoft durch Oracle versuchen die Rivalen auf dem Markt nun das lukrative Geschäft mit dem Mittelstand aufzubauen. Microsoft hatte sich mit Unternehmenssoftware zuletzt, ebenfalls mit einer Reihe von Übernahmen kleinerer Firmen, gegen die "Platzhirsche" SAP und Oracle Marktanteile verschaffen können.

0 Kommentare zu diesem Artikel
61006