34268

Microsoft Japan: 76 Prozent aller "Hotmails" sind Spam

19.04.2004 | 13:11 Uhr |

76 Prozent aller Mails, die im März von Microsoft-Hotmail-Kunden empfangen wurden, waren Spam", erklärte Yukie Maruiwa, Senior Manager der Marketing-Gruppe von Microsofts MSN-Division in Japan, auf einer Pressekonferenz zur Bekämpfung von unerwünschten Mails.

"76 Prozent aller Mails, die im März von Microsoft-Hotmail -Kunden empfangen wurden, waren Spam", erklärte Yukie Maruiwa, Senior Manager der Marketing-Gruppe von Microsofts MSN-Division in Japan, auf einer Pressekonferenz zur Bekämpfung von unerwünschten Mails. Das berichtet unsere Schwesterpublikation Computerpartner .

44 Milliarden Mails sind ihm zufolge im März 2004 von Hotmail-Nutzern empfangen worden, 33 Milliarden davon seien Spams gewesen. Mail-Filter würden zwar eingesetzt, aber jede Maßnahme werde bald wirkungslos. Es sei ein reiner Teufelskreis, so Maruiwa.

"Jede Aktion von unserer Seite drückt die Spam-Rate für eine Weile auf rund 50 Prozent. Aber dann geht die Rate schnell wieder auf 70 oder sogar 80 Prozent hoch", erklärte der Microsoft-Manager und sprach von Dreimonatszyklen zwischen Maßnahme und Ansteigen der Spam-Rate.

Im Februar 2004 hat Microsoft eine so genannte Coordinated Spam Reduction Initiative (CSRI) ausgerufen. Diese will das Problem auf dreierlei Weise angreifen:

1) Identitätsprüfung

2) Einrichtung eines Systems, das hohe Volumina kommerzieller Mails von Spam unterscheidet

3) Richtlinien für hohe Volumina des Mail-Versands

Punkt 1 ist bereits Praxis, so Maruiwa. Für die anderen beiden Punkte müssten mit Wirtschaft und Industrie noch Details ausgehandelt werden, um in den Microsoft-Labors in den USA entsprechende Spezifikationen zu erarbeiten.

IE 6: Bug lässt Drucker ungefragt drucken (PC-WELT Online, 14.04.2004)

Microsoft geht deutschen Spammern an den Kragen (PC-WELT Online, 02.03.2004)

0 Kommentare zu diesem Artikel
34268