31826

Microsoft: Antispyware-Tool bleibt gratis

16.08.2005 | 14:55 Uhr |

Microsoft wird auch nach Abschluss der Beta sein Antispyware-Tool Privatanwendern kostenlos zur Verfügung stellen. Die Redmonder dementieren damit Gerüchte im Internet, nach denen das Tool angeblich künftig Geld kosten soll.

Der Microsoft-Mitarbeiter Steve Dodson hat in seinem Blog auf die Gerüchte reagiert, die Mitte letzter Woche im Internet kursierten und die besagten, dass Microsoft das Antispyware-Tool nach Ablauf der Beta-Phase nur kostenpflichtig und das Volk bringen wolle.

Steve Dodson, bei Microsoft an der Entwicklung des Tools beteiligt, dementiert in seinem Blog alle Gerüchte. Microsoft habe schon bei der Ankündigung von Windows Antispyware erklärt, dass alle Windows-Anwender das Tool kostenlos erhalten werden.
"Daran hat sich nichts geändert, seit dem Bill Gates diese Information auf der RSA-Konferenz im Februar verkündete", schreibt Dodson.

Einzige Einschränkung: Für den Download von "Microsoft Antispyware" wird, wie schon jetzt bei der Beta, eine WGA-Überprüfung (Windows Genuine Advantage) notwendig sein. Microsoft wird das Tool also nur Besitzern einer legalen Windows-Version zugänglich machen.

Für Unternehmen wird es eine erweiterte Fassung von "Microsoft Antispyware" geben, die Geld kosten wird. Für Privatanwender plant Microsoft die Sicherheitslösung "Windows Onecare Live" anzubieten.

"Onecare Live" befindet sich seit Ende Juli im Betatest. Die Sicherheitssoftware soll Anwender unter anderem vor Viren und Würmern schützen und umfassende Backup-Funktionen bieten. Microsoft wird "Onecare Live" nach Abschluss der Beta-Phase interessierten Privatanwendern kostenpflichtig anbieten. Angaben über die geplanten Kosten gibt es derzeit allerdings noch nicht.

Weder für "Microsoft Antispyware" noch für "Onecare Live" gibt es seitens Microsoft einen konkreten Termin. Die finalen Versionen sollen irgendwann Ende 2005/Anfang 2006 erscheinen.

PC-WELT Test: Microsoft Antispyware Beta 1

Microsoft Antispyware: Aktualisierte Beta 1 erschienen (PC-WELT Online, 20.07.2005)

0 Kommentare zu diesem Artikel
31826