25.01.2012, 10:47

Panagiotis Kolokythas

Megaupload-Schließung

Kim "Dotcom" Schmitz bleibt weiter in Haft

Kim Schmitz (rechts) bleibt in Haft ©IDGNEWS

Ein Gericht in Neuseeland hat die Freilassung vom Megaupload-Gründer Kim Schmitz auf Kaution abgelehnt.
Der Kim "Dotcom" Schmitz bleibt vorerst im Gefängnis. Ein Gericht in Neuseeland lehnte den Antrag vom Anwalt von Schmitz ab, den Megaupload-Gründer auf Kaution frei zulassen. Kim Schmitz wurde in der vergangenen Woche im Zusammenhang mit der Schließung von Megaupload verhaftet. Schmitz und mehreren Mitangeklagten wird vorgeworfen, mit Megaupload in Urheberrechtsverletzungen, Geldwäsche und kriminelle Geschäfte verwickelt gewesen zu sein.
Am Montag hatte Kim Schmitz auf unschuldig plädiert. Das Gericht hatte die Entscheidung über die Freilassung gegen Kaution aber auf Mittwoch verschoben. Der zuständige Staatsanwalt hatte sich gegen eine Freilassung von Schmitz ausgesprochen und dies mit der Gefahr begründet, dass Schmitz sein zur Verfügung stehendes großes Vermögen nutzen könnte, um zu fliehen. Die Anwälte von Schmitz hatten dagegen damit argumentiert, dass Geldmittel ihres Klienten bereits beschlagnahmt worden seien und US-Regierung und Medien das Geschäftsmodell von Megaupload falsch darstellen würden.
Kim Schmitz bleibt nun vorerst im Gefängnis. Am 22. Februar findet die erste Anhörung über eine mögliche Auslieferung von Schmitz an die USA statt.
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
1306959
Content Management by InterRed