23.01.2012, 19:36

Denise Bergert

Megaupload-Schließung

Filesonic sperrt Filesharing-Funktionen

Nach der Schließung von Megaupload in der vergangenen Woche werden auch andere Filesharing-Anbieter vorsichtiger.
Filesonic, einer der größten Cyberlocker-Anbieter im Internet zeigt sich von der Megaupload-Schließung in der vergangenen Woche erschüttert und zieht nun Konsequenz. Neben dem Filesonic-Affiliates-Programm, hat der Dienst heute auch alle Filesharing-Funktionalitäten gesperrt. Nutzer können ab sofort nur noch auf selbst hochgeladene Dateien zugreifen. Hunderttausende Links im Internet, die zu von Filesonic gehosteten Files führen, werden mit diesem Schritt auf einen Schlag nutzlos.
Der Cyberlocker-Anbieter bot bislang auch ein Rewards-Programm in dessen Rahmen Uploader finanziell belohnt wurden, wenn ihre Dateien häufig von anderen Nutzern heruntergeladen wurden. Diese Funktion wurde heute ebenfalls gesperrt. Was mit den gesammelten Beträgen der Filesonic-Mitglieder passiert, ist unklar. Der Schweizer File-Hoster Rapidshare lässt sich von dem Wirbel um die Megaupload-Schließung jedoch nicht abschrecken. Die Dienste von Rapidshare seien legal und das Unternehmen sei nicht besorgt, bestätigte heute Sprecher Daniel Raimer.
Megaupload wurde in der vergangenen Woche überraschend vom FBI geschlossen und mehrere Betreiber, darunter auch der deutsche Unternehmer Kim Schmitz, verhaftet. Ihnen wird vorgeworfen, mit ihrer Online-Plattform Urheberrechte verletzt zu haben.
Kommentare zu diesem Artikel (9)
1303494
Content Management by InterRed