1989030

Medion Life Fitness-Armband für unter 100 Euro konkurriert mit Fitbit, Withings & Nike

03.09.2014 | 09:50 Uhr |

Zur IFA springt auch Medion auf den Wearables- und Fitness-Tracker-Zug auf. Das Medion Life Fitness-Armband zählt Schritte, warnt vor zu viel Sonne und zeichnet Schlafphasen auf. Fortschritte und Analysen sind in der Medion Fitness App und im Fitness-Portal einsehbar.

Medion bietet mit dem neuen Medion Life Fitness-Armband erstmals auch einen Fitness-Tracker an. Das Wearable wird als Armband getragen und bietet die gleichen Funktionen wie verschiedene bereits länger erhältliche Fitness-Tracker. Beispielsweise von Fitbit, Nike und Withings.

Fitbit One im Praxistest

Bei den mitgezählten Schritten soll das Fitness-Armband zwischen gehen und joggen unterscheiden können. Das integrierte Barometer ermittelt dabei auch die zurückgelegten Höhenunterschiede.

Sonnenbrandwarner und Schlafanalyse
 
Ein UV-A/-B-Sensor erfasst die Sonneneinstrahlung und kann vor zu langem Sonnengenuss warnen und so einem Sonnenbrand vorbeugen, wie Medion verspricht. Nachts erfasst das Fitness-Armband die unterschiedlichen Schlafphasen und weckt Träger auf Wunsch in der richtigen Phase.
 
Fitbit Flex - Schrittzähler und Schlaftracker im Praxistest

LEDs zur Statusanzeige

Fünf farbige RGB Status-LEDs zeigen das Erreichen eines zuvor definierten Tagesziels exakt an. Die Steuerung beziehungsweise Wahl der einzelnen Funktionen des Fitnessbandes erfolgt dabei über drei Gesten. Per Vibrationsalarm erinnert das Fitness-Armband auch an Tagesziele und Termine. Die Vibrations-Funktion kann zudem als Wecker genutzt werden.
 
Sechs Fitnesstracker im Vergleichstest
 
Das Medion Life Fitness-Armband ist laut Hersteller bis zu 20 Meter wasserdicht. Eine Akkuladung soll für bis zu 20 Tage Aufzeichnungen reichen. Auch danach sollen bis zur nächsten Aufladung über den integrierten USB-Anschluss keine Daten verloren gehen.
 
Das im Lieferumfang enthaltene Armband kann gegen ein handelsübliches Uhrenarmband ausgetauscht werden. So können Nutzer den Look ihres täglichen Begleiters dem eigenen Geschmack anpassen.
 
Die kostenlose Medion Fitness App für Android und iOS liefert auf dem Smartphone einen Überblick über die vom Fitness-Armband aufgezeichneten Werte. Auch der Kalorienverbrauch kann errechnet werden. Die Datensynchronisation zwischen Smartphone und Armband findet über Bluetooth statt. Hierbei werden alle gängigen Bluetooth Standards unterstützt, sodass das Fitness-Armband mit über 90 Prozent aller Smartphones gekoppelt werden kann. Das ist ein Vorteil gegenüber einigen Konkurrenzmodellen, die nur zum relativ neuen Bluetooth Low Energy kompatible sind.
 
Die erfassten Werte können im Medion Fitness-Portal online jederzeit analysiert und ausgewertet werden. Das Portal ermöglicht zudem den motivierenden Austausch mit Freunden. Nutzer können gemeinsame Ziele verfolgen, Fortschritte teilen oder bewerten und Abzeichen für erreichte Ziele vergeben.
  Verfügbarkeit und Preis
 
Auf der IFA wird ein Vorserienmodell des Medion Life Fitness-Armbands gezeigt. Den Termin für den Verkaufsstart wird Medion aber erst zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben. Der Preis soll unter 100 Euro liegen.
 
Der Preis ist kein Schnäppchen, liegt aber im Vergleich zu Konkurrenzmodellen im unteren Bereich. Die Funktionen des Medion-Trackers sind vergleichbar mit denen der Konkurrenz, wobei das Medion Life Fitness-Armband aber mit der Bluetooth-abwärts-Kompatibilität punkten kann. Im Unterschied zum Fitbit One besitzt das Medion-Armband jedoch kein aussagekräftiges "Klartext"-Display.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1989030