Medion Lifetab P9514

Erster Aldi-Tablet-PC ab Donnerstag erhältlich

Dienstag, 06.12.2011 | 14:16 von Panagiotis Kolokythas
Aldi verkauft zum ersten Mal einen Tablet-PC
Vergrößern Aldi verkauft zum ersten Mal einen Tablet-PC
© Aldi
Aldi wird ab dem 8.12. zum ersten Mal einen Tablet-PC anbieten: den Medion LifeTab P9514. Wir werfen einen ausführlichen Blick auf den günstigen Tablet-PC.
Update 8.12.2011: Test des neuen Aldi-Tablets Medion LifeTab P9514 (MD 99000)

Update 6.12.2011: Der Tablet-PC Medion LifeTab P9514 (MD 99000) wird ab dem 8. Dezember auch bei Aldi in der Schweiz für 399 Schweizer Franken (zirka 323 Euro) und in Österreich für 399 Euro erhältlich sein.

Medion hatte bereits auf der IFA 2011 mit dem LifeTab P9514 seinen ersten Tablet-PC vorgestellt ( wir berichteten ). Ab dem 8. Dezember wird der Tablet-PC nun bei Aldi erhältlich sein. Derzeit weist nur die österreichische Aldi-Tochter Hofer.at auf das Angebot hin. Es gilt aber als sicher, dass der Tablet-PC ab dem 8. Dezember auch in Deutschland erhältlich sein wird und Aldi Süd und Aldi Nord ihre Websites entsprechend aktualisieren werden.

Der Medion LifeTab P9514 (MD 99000) wird mit Android 3.2 (Honeycomb) ausgeliefert werden. Zur weiteren Ausstattung gehören ein 10 Zoll großer kapazitiver Touchscreen mit einer HD-Auflösung von 1280 x 800 Pixel und eine mit 1 Ghz getaktete Tegra2 von Nvidia. Die CPU basiert auf den ARM Cortex-A9 und verfügt über zwei Kerne.

Der Medion LifeTab P9514 verfügt über 32 GB internen Flash-Speicher, der über microSD-/microSDHC-Speicherkarten erweiterbar ist. Auf der Rückseite befindet sich eine 5-Megapixel-Kamera und auf der Vorderseite eine 2-Megapixel-Kamera. Hinzu kommen Anschlüsse für HDMI und micro USB. Der Tablet-PC unterstützt WLAN (802.11 b/g/n), Bluetooth 2.1, GPS und UMTS.

In Österreich wird der Tablet-PC inklusive einem 1-GB-Starterset für mobiles Internet vom österreichischen Mobilfunkbetreiber Yess! angeboten. In Deutschland dürften Aldi/Medion ebenfalls eine SIM-Karte für ein ähnliches Starterpaket für mobiles Internet beilegen.

Als Zubehör liegen dem Tablet-PC ein microUSB-Kabel, AKG-Ohrhörer, Netzteil, ein HDMI Adapter-Kabel und eine elegante Tasche bei. Die Maße des Tablet-PCs gibt der Hersteller mit 26 x 18 x 1,3 cm (B x H x T) an. Das Gewicht wird mit "zirka 720 Gramm" angegeben.

Auf dem Gerät sind außerdem diverse Apps vorinstalliert, zu denen eine Zeichen-App, Documents to Go, Printshare, LifeTab Media (Multimedia-App), ebay und Leo-Wörterbuch gehören. Ansonsten hat man über das Medion LifeTab P9514 vollen Zugriff auf den gesamten Android Market, auf dem derzeit um die 300.000 Apps zur Verfügung stehen.

Der Preis für das Medion LifeTab P9514 in Österreich: 399 Euro. Wir gehen davon aus, dass der Tablet-PC in Deutschland  ebenfalls zu diesem Preis angeboten werden wird.

Einschätzung des Aldi-Tablets Medion Lifetab P9514 (MD99000)

Aldi/Medion bieten mit dem Medion LifeTab einen durchaus günstigen Tablet-PC an, der viel günstiger als das iPad 2 ist und dennoch über praktische Extras wie zwei Kameras und vor allem UMTS verfügt. Außerdem gibt es, wie von anderen Aldi-IT-Angeboten gewohnt, üppige Zubehör-Beilagen, wie etwa ein HDMI Adapter-Kabel. Andere Tablet-PC-Hersteller verkaufen ein solches HDMI Adapter-Kabel extra. Mit 720 Gramm wiegt das Gerät etwas mehr als andere 10-Zoll-Tablets, wobei es aber auch 10-Zoll-Tablet-PCs gibt, die noch mehr wiegen.

Das Medion-Tablet lässt sich von der Ausstattung her am ehesten mit dem Acer Iconia A501 vergleichen, dass allerdings mit 32 GB derzeit um die 560 Euro kostet und damit deutlich teurer als der Aldi-Tablet-PC ist. Das Acer Iconia A500 ist dagegen mit 32 GB für um die 399 Euro erhältlich, hier fehlt allerdings UMTS.

Zu den wichtigsten Fragen, die bei der Tablet-PC-Kaufentscheidung eine Rolle spielen, gehören: Wie ist die Verarbeitung des Geräts? Wie gut ist das Display? Und wie sieht es mit der Akkulaufzeit aus? Diese Fragen könnten wir erst nach einem Test des Geräts beantworten. Wir werden versuchen, zeitnah zum Verkaufsstart des ersten Aldi-Tablet-PCs einen Test zu liefern.

Dienstag, 06.12.2011 | 14:16 von Panagiotis Kolokythas
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (25)
  • nchundert 14:51 | 15.12.2011

    Medion hat vernünftige Geräte - meist. Aber manchmal ist es auch ein riesen Flop-.

    Antwort schreiben
  • greypanter 23:50 | 13.12.2011

    Praxis-Test: Lifetab

    Habe das Lifetab am 8.12. gekauft und in Betrieb genommen. Die sehr dürftige, beigefügte Anleitung und meine Intuition waren ausreichend, um damit vertraut zu werden.Sehr positiv: Akkulaufzeit von über 11 Stunden, wobei der eingeschaltete Bildschirm 87 % der Energie verbraucht. Habe in 30 Min. über USB-Kabel 1.200 Musiktitel mit 4,2 GB geladen - sehr gute Übertragungsrate. Kann diese nach Album, Interpret oder Titel sortieren. In Titelsortierung kann der gesamte Musikvorrat in Zufqallsreihenfolge gespielt werden. Lässt man dem Bildschirm automatisch nach 2 Min. abschalten, so erreicht man eine Spieldauer von über 100 Stunden bei guter Qualität. Optimal ist Anschluss der Kopfhörerbuchse an ein gutes stationäres Radio. WLAN Einrichtung ist ein Kinderspiel, genau so der Emailversand über googlemail per WLAN zum Internet. Schreibt mir auf mein Lifetab an [email]arn414x@googlemail.com[/email] - mit der prima Bildschirmtastatur schreibe ich gerne zurück. Negativ: Die Navi App findet meinen Standort nicht, hane allerdings noch keine Simkarte fürs internet. Bei eingestecktem Ladegerät kann man die Anzeige um 180 Grad drehen, dass der Stecker nach oben zeigt.

    Antwort schreiben
  • consulting 14:27 | 07.12.2011

    Nochmals eine Annahme

    Nehmen wir weiterhin an, mit dem Gerät sei mobil im Bereich von MEDION-(Haus)-WLAN etwas herumgefahren worden, kann festgestellt werden, dass es niemas zu irgendwelchen Rucklern kam. Auch beim Multitouch-Spreizen von Anzeigen auf dem Display gab es keine Ruckler. Etwas störend war nur das Spiegeln des Displays.

    Antwort schreiben
  • C11H15NO2 12:20 | 07.12.2011

    Erster Testbericht einer österreichischen Tageszeitung: Klick mich

    Antwort schreiben
  • consulting 11:20 | 07.12.2011

    Nur mal angenommen...

    Nehmen wir einmal an: Als jemand, der am Firmensitz von MEDION wohnt und einen guten beruflichen Draht zu MEDION pflegt, hätte ich Gelegenheit gehabt, das MEDION-Gerät bereits ausgiebig für ein paar Stunden zu benutzen... Und nehmen wir einmal an, das Gerät hätte sich bei überzeugend guter Arbeitsgeschwindigkeit verhalten wie ein entsprechend aufgeblasenes Smartphone und nach einigen Stunden immer noch eine gute Akku-Reserve angezeigt... Würde das reichen? Denn ein ungebundenes Smartphone von SAMSUNG mit guter Leistung, jedoch ohne üppigen Arbeitsspeicher, kostete bei ALDI gerade 299 Euro. Für nur 100 Euro mehr also einen ausgewachsenen Tablet-PC mit modernerer Technik.

    Antwort schreiben
1191450