169142

Staatlich finanzierte Cyber-Attacken auf dem Vormarsch

30.11.2007 | 13:55 Uhr |

Nicht nur China tut es: Laut McAfees jährlichem Bericht zum Thema Cyber-Security nutzen Regierungen rund um den Globus das Internet, um feindliche Staaten auszuspionieren und Cyber-Angriffe zu lancieren.

Die Chinesen, die in diesem Jahr diverser Cyber-Angriffe gegen die Deutschland, die Vereinigten Staaten, Indien und Australien bezichtigt wurden, sind offenbar nicht die einzigen, die das Internet zu Spionagezwecken nutzen: Laut McAfees jährlichem " Virtual Criminology Report ", der Input unter anderem von der NATO, dem FBI sowie der britischen Serious Crime Agency umfasst, sollen rund 120 Länder – inklusive den USA – ebenfalls dabei sein, sich in Sachen Web-Spionage zu rüsten und dabei Finanzmärkte, kritische Infrastruktursysteme sowie Computernetze anderer Regierungen im Visier haben. "Cyber-Angriffe sind um einiges anspruchsvoller geworden und mittlerweile speziell darauf ausgelegt, die Überwachungssysteme regierungseigener Verteidigungsmechanismen zu unterwandern", so der Bericht. Aus einer anfänglich neugiergetriebenen Sondierung des Gegners seien mittlerweile kapitalkräftige, gut organisierte Operationen für die politische, militärische, wirtschaftliche sowie technische Spionage geworden.

Das Internet sei ein ideales Tool, um Geheimdienstinformationen zu sammeln – sowohl für Weltmächte wie die USA und China als auch für kleine Länder mit begrenzten Ressourcen, so David Marcus, Manager Security Research and Communication bei McAfees Avert Labs. Zwar dürften Cyber-Attacken die konventionelle Kriegsführung kaum ablösen, doch stellten sie eine zunehmend bedeutendere Ergänzung dar, indem Länder Technik nutzten, etwa um bewusst falsche Informationen zu streuen oder die Kommunikation unterbrechen. Zudem, prophezeit McAfee, sei zu erwarten, dass Regierungen zunehmend Hacker damit beauftragen, gegnerische Staaten anzugreifen. Ein Indiz dafür sei bereits aufkommende, staatlich finanzierte Malware, so Marcus – ein Trend, der sich seiner Ansicht nach verstärken wird. So sei es ungleich leichter, die Datenbank einer Regierung anzugreifen als deren Truppen zu schlagen. (kf)

0 Kommentare zu diesem Artikel
169142