165252

Maxdome: Neues Internet-Filmportal der ProSiebenSat.1-Gruppe gestartet

27.07.2006 | 14:12 Uhr |

Mit der stetigen Verbreitung breitbandiger Internet-Anschlüsse kommt auch Bewegung in den Markt für Film-Downloads/-Streams per Netz. Nach T-Online Vision und In2movies geht nun mit Maxdome ein Online-Filmportal der ProSiebenSat.1-Gruppe an den Start.

Ab sofort können Filmfreunde, die über einen adäquaten DSL-Anschluss verfügen, auf ein neues Online-Filmportal zurückgreifen: Maxdome . Das Angebot der ProSiebenSat.1-Gruppe ist heute gestartet und bietet sowohl Filme per Einzelbuchung, als auch Abos in verschiedenen Bereichen. Alle Inhalte werden gestreamt, ein Download der Filme oder Serien ist nicht möglich.

Die Filme stammen unter anderem von Sony Pictures („Spiderman", „Men in Black" und „Men in Black II", „Terminator 3 - Rebellion der Maschinen"), Warner Bros. ( „Harry Potter und der Feuerkelch", „Der kleine Eisbär 2", „Syriana") und Paramount Pictures ( „Mission Impossible 1" & „2", „Forrest Gump", „Star Trek Nemesis"). Weitere Kooperationen wurden mit Constantin Film und der Kirchmedia Library geschlossen.

Des weiteren gibt es die Abteilungen Serie ("Verliebt in Berlin", "Der Bulle von Tölz" und weitere) sowie Comedy ("Stromberg", Die dreisten Drei" und weitere). Auch eine Erotik-Ecke findet sich bei dem Angebot.

Über den Erfolg eines Filmportals entscheidet nicht zuletzt der Preis, der für einzelne Sendungen beziehungsweise Abopakete verlangt wird. Und diese sind auf den ersten Blick recht human. So kostet der Einzelabruf eines Films (24 Stunden nutzbar) maximal 4,99 Euro, der Großteil wird für etwa 2,99 Euro angeboten, Serien beginnen bei 99 Cent.

Preislich interessanter als der Einzelabruf sind scheinbar die jeweiligen Abos. Diese kosten monatlich 4,99 Euro (Comedy), 9,99 Euro (Serien und Movie), 12,99 Euro (Erotik) beziehungsweise 19,99 Euro für das Komplettpaket. Dafür erhalten Abonnenten unbegrenzten Zugriff auf das komplette Angebot von Maxdome (beziehungsweise des jeweiligen Einzelpakets).

So weit so gut, möchte man meinen, es gibt aber einen Punkt, der das Paket Movie wieder etwas uninteressanter macht. So sind ausgewählte Titel ausschließlich als Pay-per-View-Titel erhältlich. Das heißt: Selbst als Paket-Abonnent müssen Sie für diese Titel extra zahlen. Diese Titel tauchen in der Film-Übersicht des Pakets Movie nicht auf und sind über die Startseite des Angebots unter "Blockbuster & Movie-Highlights" zusammengefasst. Derzeit finden sich dort etwa "Alexander", "Die fantastischen Vier" oder "Die Legende des Zorro". Movie-Abonnenten erhalten allerdings pro Monat drei Gutscheine, die sie für den Abruf von Blockbuster-Titeln einsetzen können. Dabei haben die Anwender aber nicht die freie Wahl, sondern sie erhalten Gutscheine für bestimmte Filme.

Ab einem Internetanschluss mit 2 Mbit soll die Qualität der Streams in etwa DVD-Niveau erreichen (inklusive 5.1-Sound), für langsamere Anschlüsse werden die Streams speziell komprimiert. HDTV-Sendungen sind zwar geplant, wann diese starten sollen, ist aber noch nicht bekannt.

Wer das Angebot über seinen Fernseher nutzen möchte, kann ab Mitte August eine spezielle Set-Top-Box bestellen. Diese kostet 99 Euro (plus Versand) und wird entweder per Kabel oder per WLAN mit dem DSL-Anschluss verbunden. Im Kaufpreis inbegriffen ist Paket "Start", das 50 kostenlose Filme umfasst. Um welche Titel es sich dabei im Einzelnen handelt, ist nicht bekannt. Für die einzelnen Abopakete gilt eine Laufzeit von zwölf Monaten. Die Kündigungsfrist beträgt einen Monat zum Ende der Vertragsmindestlaufzeit. Wird die Frist versäumt, verlängert sich das Abo automatisch um ein Jahr. Auch sollten Sie sich vor Abschluss eines Abos genau überlegen, welches Paket Sie denn nun haben möchten, denn ein Wechsel der Pakete während des Abos ist derzeit nicht möglich, außer Sie bestellen das Komplettpaket. Bezahlt werden die Inhalte per Lastschrift.

Für Serien- und Comedy-Fans mag sich das Angebot eventuell rechnen, Filmfans, die auf ein günstiges Abo für die neuesten Hollywood-Hits hoffen, werden enttäuscht. Aktuelle Titel sind ausschließlich gegen Extra-Bezahlung erhältlich und auf die Auswahl der monatlichen Gutscheine hat man keinen Einfluss. Nahezu alle im Movie-Paket angebotenen Titel wurden bereits im Fernsehen gezeigt, somit ist zumindest dieses Paket als Abo wohl für die meisten Anwender uninteressant.

Video-Download-Portal In2movies gestartet (PC-WELT Online, 12.04.2006)

0 Kommentare zu diesem Artikel
165252