1793922

Mastercard und Visa sperren VPN-Provider aus

04.07.2013 | 15:43 Uhr |

Mastercard und Visa sollen damit begonnen haben, Zahlungen an Anbieter von VPN-Anschlüssen zu verweigern.

Der Blog Torrentfreak.com berichtet , dass Mastercard und Visa offenbar nach den Tauschbörsen nun auch die Anbieter von VPN-Zugängen und anderen Anonymisierungsdiensten im Visier haben. Der schwedische Finanzdienstleister Payson sei von den beiden Kreditkartenunternehmen aufgefordert worden, keine Zahlungen mehr an VPN-Provider zu leisten. Zu den ersten betroffenen VPN-Providern soll iPredator gehören, dessen Gründer bereits juristische Schritte angekündigt habe.

In einer Mail, die Payson am Wochenende an seine betroffenen Kunden sendete, wurden diese darauf hingewiesen, dass eine Zahlung von VPN-Diensten via Visa oder Mastercard nicht mehr möglich sei. Die Änderung trat dann bereits am Montag in Kraft, so dass die betroffenen Kunden nur zwei Tage Zeit hatten, eine Alternative zu suchen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1793922