135436

Mastercard macht 1400 Phishing-Sites dicht

12.05.2005 | 15:23 Uhr |

Mastercard sorgt für die Schließung von knapp 1400 Phishing-Sites und 750 Websites, die Kreditkarteninformationen verkauften.

Das Kreditkartenunternehmen Mastercard gab in dieser Woche bekannt, dass es mit der Hilfe von Behörden insgesamt fast 1400 Websites schließen lassen konnte, die zum Ausspähen von Kreditkarteninformationen dienten. Ferner wurden mehr als 750 Sites dicht gemacht, auf denen ausspionierte Kreditkartendaten zum Kauf angeboten wurden. Bei den Ermittlungen wurden des weiteren mehr als 35.000 Kreditkartennummern entdeckt, für die Missbrauchsgefahr bestand.

Diese Zahlen beziehen sich auf den Zeitraum seit der Einführung eines Maßnahmenpakets namens "Stop It" zur Eindämmung von Identitätsdiebstahl im Juni 2004. Dieses Programm wird in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Name Protect durchgeführt, das auf den Schutz digitalen Eigentums spezialisiert ist. Dabei werden ständig Websites und Mails nach Hinweisen auf Datendiebstahl durchsucht.

Die gewonnenen Erkenntnisse werden an Ermittlungsbehörden und Schutzorganisationen der Finanzwirtschaft gemeldet. Anfang Mai konnte so eine Phishing-Site innerhalb von 15 Minuten dicht gemacht werden. Die Täter wechseln daraufhin meist zu einem anderen Provider und setzen dort ihr illegales Geschäft fort. Nach Einschätzung von Sergio Pinon, Vizepräsident für Sicherheit bei Mastercard, geben sie jedoch nach einigen Umzügen auf.

Nach Angaben der Anti-Phishing Working Group hat die Anzahl der Phishing-Sites seit Juli 2004 jeden Monat um durchschnittlich ein Viertel zugenommen. Im Februar 2005 betrug die Lebenserwartung einer solchen Website im Schnitt etwa fünf bis sechs Tage.

Zahl der Phishing-Seiten sprunghaft angestiegen (PC-WELT Online, 02.03.2005)

0 Kommentare zu diesem Artikel
135436