Mass Effect

Hartnäckiger Kopierschutz soll Raubkopierer stoppen

Mittwoch den 07.05.2008 um 14:06 Uhr

von Panagiotis Kolokythas

Microsoft Mass Effect (Xbox 360)
Microsoft Mass Effect (Xbox 360)
2 Angebote ab 32,26€ Preisentwicklung zum Produkt
Die PC-Umsetzung des für die Xbox 360 erfolgreichen Rollenspiels Mass Effect wird Anfang Juni erscheinen. Um das Spiel vor Raubkopien zu schützen, setzen Publisher und Entwickler einen neuartigen Kopierschutz ein, der regelmäßig mit Internet-Servern in Verbindung tritt.

Das Rollenspiel Mass Effect erschien im November 2007 für die Xbox 360, konnte die Rollenspiel-Fans begeistern und verkaufte sich auch prächtig. Im Juni liefern die Entwickler von Bioware und der Publisher Electronic Arts nun das Spiel für den PC aus. Damit das Spiel auch auf der PC-Plattform trotz der Raubkopierproblematik erfolgreich wird, hat sich Publisher EA für den Einsatz einer erweiterten Fassung des Kopierschutzes SecuROM entschieden.

Auch wenn das Spiel keinerlei Online-Modus bietet, führt der Einsatz des Kopierschutzes dazu, dass der PC, auf dem Mass Effect installiert wird, zwingend eine Internet-Verbindung besitzen muss. Am Dienstag hat Chris Priestly, Community Communications Coordinator bei Bioware, im offiziellen Mass-Effect-Forum erklärt, wieso das der Fall sein wird.

Laut Angaben von Priestly verlangt SecuROM zunächst nach der Installation von Mass Effect auf dem Rechner eine Online-Aktivierung. Dabei wird Kontakt mit Servern bei EA aufgenommen und der eingegebene CD-Key überprüft. Erst dann darf gespielt werden.

Das an sich ist noch nichts Neues und dieses Verfahren wurde auch bereits bei anderen Spielen eingesetzt. Neu bei Mass Effect: SecuROM tritt nicht nur nach der Installation per Internet in Verbindung mit den EA-Servern, sondern überprüft zusätzlich auch alle 10 Tage, ob man Besitzer einer legalen Version des Spiels ist, indem es erneut in Kontakt mit den Servern tritt.

Diese Prozedur muss innerhalb von jeweils 10 Tagen erfolgen. Mit anderen Worten: Mass Effect prüft bei bestehender Internet-Verbindung bei jedem Start, ob es sich um eine Original-Version des Spiels handelt oder nicht. Ist das Spiel innerhalb von 10 Tagen nicht in der Lage, in Verbindung mit den EA-Kopierschutz-Servern zu treten, dann verweigert das Spiel seinen Start, bis eine Internet-Verbindung existiert und eine Verbindung zu den Kontroll-Servern hergestellt werden kann.

Für den ehrlichen Käufer und Rollenspiel-Fan bedeutet dies, dass er zwingend einen Rechner mit Internet-Verbindung benötigt, um Mass Effect spielen zu dürfen. Andrerseits gibt es aber auch eine Erleichterung: Die DVD wird nur für die Installation des Spiels benötigt und muss damit zum Spielen nicht eingelegt werden.

Zugleich wird den Spielern das Recht eingeräumt, mit ein und dem selben CD-Key das Spiel auf bis zu drei unterschiedlichen Rechnern zu installieren und zu nutzen. Eine Installation auf weiteren Rechnern ist dann aber nicht mehr möglich.

Electronic Arts verspricht, dass das die Server zum Verkaufsstart des Spiels dem Ansturm gewappnet sein werden und es auch später zu keinerlei Komplikationen kommen sollte.

Mittwoch den 07.05.2008 um 14:06 Uhr

von Panagiotis Kolokythas

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
32500