20850

Marktkapitalisierung: Microsoft wieder auf Platz 1

16.10.2002 | 09:34 Uhr |

Microsoft hält seit gut einer Woche wieder den Titel des Unternehmens mit der weltweit höchsten Marktkapitalisierung. Allerdings konnte der zweitplatzierte Mischkonzerns General Electric nach den guten Quartalszahlen am vergangenen Freitag mit einem Kursanstieg von sieben Prozent wieder etwas aufholen.

Microsoft hält seit gut einer Woche wieder den Titel des Unternehmens mit der weltweit höchsten Marktkapitalisierung. Allerdings konnte der zweitplatzierte Mischkonzerns General Electric (GE) nach den guten Quartalszahlen am vergangenen Freitag mit einem Kursanstieg von sieben Prozent wieder etwas aufholen, berichtet unsere Schwesterpublikation "Computerwoche" . Trotzdem lag der Börsenwert des Industriegiganten am gestrigen Montag noch bei 240,9 Milliarden Dollar und somit unter den 262,9 Milliarden Dollar, die alle rund 5,36 Milliarden Microsoft-Aktien zusammen wert sind, berichtet das "Wall Street Journal" .

Die beiden Konzerne lieferten sich den Großteil des Jahres ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Titel. General Electric lag dabei die meiste Zeit vorne. Der stärkere Kurseinbruch der GE-Aktie ermöglichte es den Redmondern allerdings, langsam aufzuholen. Während der GE-Titel in diesem Jahr bereits fast 40 Prozent an Wert verloren hatte, büßte das Microsoft-Papier nur etwa 26 Prozent ein. Auf Platz drei und vier liegen zurzeit die Supermarktkette Walmart und der Ölkonzern Exxon Mobil mit einer Marktkapitalisierung von 238,1 Milliarden beziehungsweise 233,4 Milliarden Dollar.

Eine nahezu umgekehrte Reihenfolge ergibt sich bei Betrachtung des Umsatzes im vergangenen Jahr: Hier liegt Walmart mit knapp 250 Milliarden Dollar in Führung, gefolgt von Exxon mit 194 Milliarden Dollar. GE erwirtschafte 2001 134 Milliarden Dollar und Microsoft brachte es gerade einmal auf 32 Milliarden Dollar.

In den 90er Jahren hatte General Electric nahezu unbeeinträchtigt den Titel für die weltweit höchste Marktkapitalisierung in Beschlag genommen. Erst im September 1998, im Zuge des Hightech-Booms, verwies der Gates-Konzern die Connecticuter auf den zweiten Platz. Ein Jahr später erreichte Microsofts Börsenwert die Rekordhöhe von 624 Milliarden Dollar. Als ein Gericht Anfang April 2000 die Verletzung der Anti-Trust-Gesetze durch den Konzern feststellte, stürzte der Microsoft-Kurs jedoch ins Bodenlose: Innerhalb eines Tages lösten sich drei Milliarden Dollar Anlegervermögen in Luft auf. Profitieren konnte davon zunächst Cisco. Die Aktie brach jedoch kurz darauf ebenfalls ein und der Netzwerkausrüster musste den Titel an General Electric abgeben. Zurzeit beläuft sich Ciscos Marktkapitalisierung auf 74 Milliarden Dollar.

0 Kommentare zu diesem Artikel
20850