44394

Markt für Unterhaltungselektronik wächst langsamer

01.03.2007 | 14:12 Uhr |

Der Branchenverband Bitkom prognostiziert auch für dieses Jahr ein Wachstum im Markt für digitale Unterhaltungselektronik. Doch im Vergleich zu den Vorjahren fällt dieses jedoch geringer aus. Wachstumstreiber sind aus Sicht des Verbands vor allem Flachbild-TVs, Spielekonsolen und Settop-Boxen.

Für das Jahr 2007 geht der Branchenverband Bitkom für den deutschen Markt für digitale Unterhaltungselektronik von einem Wachstum von 6,5 Prozent auf 10,7 Milliarden Euro aus. Das Wachstum beruht dabei laut Verband vor allem auf steigenden Umsätzen mit Flachbild-TVs, die in diesem Jahr um 18 Prozent auf 4,4 Milliarden Euro zulegen sollen. Aber auch Spielekonsolen (plus 21 Prozent auf 530 Millionen Euro) und Settop-Boxen für den digitalen TV-Empfang (plus 17 Prozent auf 530 Millionen Euro) sollen ihren Teil dazu beitragen.

Treffen die Prognosen zu, würden in diesem Jahr alleine die Flachbild-Fernseher über 40 Prozent des gesamten Jahresumsatzes im Bereich digitale Unterhaltungselektronik anfallen. Dieser umfasst neben den genannten Produkten unter anderem auch Digitalkameras, MP3-Player und DVD-Rekorder. Nicht enthalten sind beispielsweise Handys oder PCs.

"Insbesondere die HD-fähigen TV-Geräte mit ihren größeren Formaten und wesentlich schärferen Bildern sorgen in den nächsten Jahren für weiteres Wachstum", erklärte Manfred Gerdes, Präsidiumsmitglied des Bitkom. Und weiter: "Die Konvergenz hat die Produktvielfalt und Umsatzpotenziale nicht - wie früher befürchtet - vermindert, sondern im Gegenteil erhöht. Kein Konsumgüterbereich wächst aktuell so stark wie die digitale CE."

Betrachtet man allerdings die Wachstumszahlen der vergangenen Jahre ist eine Abkühlung festzustellen. So legte der Markt im Jahr 2005 im Vergleich zum Vorjahr um 26 Prozent zu und im Jahr 2006 waren es noch 16,2 Prozent.

0 Kommentare zu diesem Artikel
44394