241118

Markenrechtsverletzungen in Suchmaschinen nehmen zu

29.10.2006 | 13:48 Uhr |

Die Verkäufe bezahlter Internet-Links sind in den letzten Monaten stark angestiegen, doch proportional dazu fallen immer mehr Marken dem Cyber- oder Position-Squatting, der Umleitung ihrer Internet Besucher auf andere Webseiten, zum Opfer.

Um auch online das geistige Eigentum zu schützen hat die Firma IC-Agency das Projekt BrandSweeper entwickelt. Mit dieser Technologie können Unternehmen ihre geschützten Marken in Suchmaschinen sichern.

Cybersquatting ist der Fachbegriff für die missbräuchliche Verwendung von Markennamen in von Schlüsselwörtern gesteuerten Kampagnen auf Suchmaschinen. Davon sind vor allem Anbieter aus den Gebieten Tourismus, Luxusgüter und schnelllebige Konsumgüter betroffen. Gibt der Suchende beipielsweise einen Produktnamen in die Suchmaske ein, wird er durch sogenannte „Redirects“ mit gefälschten Produktinformationen auf andere Internetseiten umgeleitet. Durch die Popularität einiger Markennamen steigen so außerdem die Schlüsselwortkosten des Inserenten.

Suchmaschinenbetreiber Google gab in diesem Quartal einen Anstieg von 84 Prozent bei den Schlüsselwort-Verkäufen im Gegensatz zum letzten Jahr bekannt. Angetrieben wurde diese Steigerung vordergründig von den Verkäufen markenrechtlich geschützter Schlüsselwörter. Einigen betroffenen Marken wurde dabei geraten, die Bedrohung in eine Geschäftschance zu verwandeln. Einer der beteiligten Hauptakteure war Frederic Levy, der damalige E-Business Manager für das International Marketing Department von Nestlé Nespresso. „Es gelang uns, den Namen Nespresso auf Google zu schützen und eine regulatorische Richtlinie einzuführen, die uns in die Lage versetzte, den Kauf von Schlüsselwörtern, die mit der Marke verbunden waren, ausschliesslich für zugelassene Einzelhändler persönlich zu bewilligen.“

Mit Hilfe von BrandSweeper kann der umgeleitete Verkehr analysiert werden. Anschließend lässt sich der Ankauf entsprechender Markennamen auf deren Eigentümer und autorisierte Einzelhandelspartner begrenzen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
241118