110646

Markenrechte und Satire

15.03.2001 | 18:03 Uhr |

Markennamen genießen einen besonderen Schutz - auch gegenüber humoristischen Nachahmungen. Wie weit so etwas gehen kann, zeigt die Auseinandersetzung zwischen den Betreibern der "ehemaligen" Site "Bildtotal.de" und dem Springer-Verlag.

Markennamen genießen einen besonderen Schutz - auch gegenüber humoristischen Nachahmungen. Wie weit so etwas gehen kann, zeigt die Auseinandersetzung zwischen den Betreibern der Site "Bildtotal.de" und dem Axel-Springer-Verlag.

Die nach eigenen Aussagen "größte Tageszeitung Europas" reagierte zunächst nicht auf die Parodie von Bildtotal.de. Nach einigen Ausgaben beantragte der Verlag dann eine einstweilige Verfügung beim Landgericht Köln: Verbot des Domainnamen "bildtotal.de" sowie Verbot der Nutzung des "Bild total" Logos.

Das Landgericht Köln hat dem Antrag des Axel-Springer-Verlages statt gegeben. Den Betreibern der Site wurden für den Fall der Zuwiderhandlung Ordnungshaft oder eine Geldstrafe bis zu 500.000 Mark angedroht.

Mit den Auswirkungen von Klagen kennen sich die Betreiber bestens aus: Acht Klagen, drei Hausdurchsuchungen, Polizeiverhöre und Androhungen von bis zu zwei Jahren Haft hat das Satire-Team nach eigenen Aussagen bereits hinter sich gebracht.

Sie kommentieren das einstweilige Aus gelassen: "Offensichtlich halten gerade die größten Medien in Europa nichts von Meinungsfreiheit. Zu ihrem Pech lässt sich das Internet eben nicht wie der Print-, Radio- und TV-Markt kontrollieren.

Ersatz war schnell zur Hand: Die Parodie-Site ist jetzt auf bbiilldd.de zu finden. (PC-WELT, 15.03.2001, eb)

Parodie-Site über die Bildzeitung

Gates und das Erdbeben (PC-WELT Online, 04.03.2001)

Gagscreen: Seltsame Zusatzkosten (PC-WELT Online, 21.02.2001)

Stefan Raab mit MP3-Datei veräppelt (PC-WELT Online, 07.02.2001)

0 Kommentare zu diesem Artikel
110646