215806

Sicherheitsexperte kritisiert das iPhone

05.02.2010 | 14:45 Uhr |

Apple in der Kritik - die iPhone-App "SpyPhone" soll Mail-Adressen, Aufenthaltsort und Safari-Suchergebnisse von iPhone-Nutzern ausspähen.

Auf der Black-Hat-Konferenz in Washington kritisiert Sicherheitsexperte Nicolas Seriot den Schutz der Privatsphäre auf Apples iPhone. Das iPhone grenzt Apps mit einer Liste von Regeln vom Kernel ab, um Schadcode-Übergriffe zu vermeiden. Seriot aber hält diese Regeln für viel zu locker.

Weiter bezweifelt er, dass Apple behaupten könne, dass eine App nie Zugriff auf Daten einer anderen App erlangen könne. Als Beispiel führt er die Apps "Aurora Feint" und "mogoRoad" an, die anfangs im App-Store zu haben waren. Beide sammelten Daten ihres Besitzers, um sie dem Entwickler zu senden. Mit steigender Verbreitung des iPhones steigen auch die Schwierigkeiten schadhafte Apps rechtzeitig zu entlarven, so Seriot.

Mit seiner selbst entwickelten App namens "SpyPhone" - die nicht im Appstore verfügbar ist - will Seriot die Schwachstellen des iPhones nachweisen. Seinen Aussagen zufolge kann die App E-Mail-Adressen ausspähen und Informationen über Nutzer und Server liefern - alles ohne Passwort. Auch Safari- und Youtube-Suchen lägen der App offen.

Doch es geht weiter: In einer kurzen Demonstration zeigt die App, welche WLAN-Netzwerke genutzt werden, die Telefonnummer des iPhones und die letzte angerufene Person. Außerdem verrät sie über GPS die Position des iPhones. Seriot fordert, dass der Nutzer informiert werden müsse, sobald das iPhone auf bestimmte Bereiche zugreift.

0 Kommentare zu diesem Artikel
215806