77418

Malware via Windows Live Messenger: Microsoft sagt Sorry

21.02.2007 | 15:06 Uhr |

Über Windows Live Messenger wurde ein Werbebanner ausgeliefert, das Anwender dazu animierte, eine Malware zu installieren. Microsoft hat dies nunmehr offiziell bestätigt, Abhilfe geschaffen und bittet die Anwender um Entschuldigung.

Microsoft hat sich für die Auslieferung eines mit Malware infizierten Werbebanners in Windows Live Messenger entschuldigt. Bei den Messenger-Anwendern erschien teilweise ein Popup-Fenster, in dem ihnen erläutert wurde, dass ihr System gefährdet sei und die Installation einer bestimmten Sicherheitssoftware notwendig sei, um Abhilfe zu schaffen. Wer dies allerdings tat, der installierte sich eine Malware auf dem Rechner ( wir berichteten ).

Gegenüber der australischen IT-Newssite APCMag räumte Microsoft ein, dass es einem Anbieter von Malware gelungen sei, eine Werbung im Windows Live Messenger zu buchen. Nachdem Berichte über den gefährlichen Werbebanner eingegangen seien, habe man diesen untersucht und anschließend von der Banner-Auslieferung entfernt. „Microsoft bittet um Entschuldigung und wird den Zulassungsprozess für Werbung überprüfen, damit so etwas nicht erneut vorkommt“, versprach ein Microsoft-Sprecher und fügte noch hinzu, dass sich Anwender auf der Website microsoft.com/protect darüber informieren können, wie sie sich vor Malware schützen können.

0 Kommentare zu diesem Artikel
77418