Malware-Explosion II

Mehr als 200 neue Banking-Trojaner täglich

Freitag, 07.12.2007 | 15:22 von Frank Ziemann
Die Malware-Zahlen im Bereich Online-Banking sind in diesem Jahr rapide angestiegen. Bereits im ersten Halbjahr sind weit mehr neue Schädlinge entdeckt worden als in den Jahren 2005 und 2006 zusammen.
Malware Totenkopf
Vergrößern Malware Totenkopf
© 2014

Das Ausspionieren von Zugangsdaten für das Online-Banking durch Malware ist der offensichtlichste Hinweis darauf, worum es der kriminellen Malware-Szene heute geht: ums Geld. So kann es auch kaum überraschen, dass die Zahl neu entdeckter, so genannter "Banking-Trojaner" in diesem Jahr drastisch zugenommen hat. Der spanische Antivirus-Hersteller Panda Security meldet, er habe im ersten Halbjahr 2007 rund 40.000 neue Exemplare entdeckt. In den Jahren 2005 und 2006 seien es zusammen noch 12.000 Exemplare gewesen.

Den 200 neuen Exemplaren pro Monat, die in den Vorjahren im Durchschnitt neu entdeckt wurden, stehen nunmehr 200 neue Schädlinge pro Tag gegenüber, die auf das Online-Banking spezialisiert sind. Es handelt sich um Trojanische Pferde, die Benutzernamen, Passwörter, PINs, Kreditkarten- und Kontonummern protokollieren und an die Kriminellen weiter leiten. Diese verschaffen sich damit Zugriff auf die Bankkonten der Opfer und räumen sie leer.

Banken drängen ihre Kunden immer mehr zur Nutzung von Online-Banking, das den Banken viel Geld spart, weil es weniger teures Personal und eine geringere Filialdichte erfordert. Die Verluste durch Online-Kriminalität fallen dabei anscheinend als Kollateralschäden kaum ins Gewicht. Viele Banken haben jedoch auf die zunehmende Kriminalität im Netz reagiert und setzen verstärkte Sicherheitsmaßnahmen ein. Die dürfen jedoch nicht zu teuer werden und bleiben daher hinter dem Möglichen zurück.

Bislang kommen meist noch die Banken für entstandene Schäden auf. Auch die Kunden haben jedoch eine Verantwortung für die Sicherheit der von ihnen getätigten Online-Transaktionen. Sie sollten daher aktuelle Anti-Malware-Programme einsetzen sowie Browser und Betriebssystem auf dem neusten Stand halten.

Malware-Explosion: Anzahl der Malware-Dateien hat sich verdoppelt .

Freitag, 07.12.2007 | 15:22 von Frank Ziemann
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
26138