249943

Mail-Verschlüsselung erhöht Virengefahr

15.06.2001 | 11:54 Uhr |

In Zusammenhang mit der "Echelon"-Affäre wurde von Sicherheitsexperten vehement auf die Notwendigkeit hingewiesen, Mails mit professioneller Software zu verschlüsseln. Doch Sophos, ein renommierter Hersteller von Antiviren-Software, warnt nun vor den Gefahren der Mail-Verschlüsselung. Dadurch könnte nämlich die Verbreitung von Mail-Viren und -Würmern erleichtert werden. Abhilfe schaffe nur ein konsequenter Einsatz aktueller Desktop-Viren-Scanner.

In Zusammenhang mit der "Echelon"-Affäre wurde von Sicherheitsexperten vehement auf die Notwendigkeit hingewiesen, Mails mit professioneller Software zu verschlüsseln. Doch Sophos, ein renommierter Hersteller von Antiviren-Software, warnt nun vor den Gefahren der Mail-Verschlüsselung.

"Eine vermehrte Verschlüsselung zum Schutz privater und vertraulicher E-Mails verringert die Sicherheit der Netzwerke", so Sophos in einer Pressemitteilung.

Obwohl eine Verschlüsselung den elektronischen Datenschutz gewährleistet, bestehen hier laut Sophos Sicherheitslücken beim Scannen von Viren auf Internet- und Gateway-Ebene. Ein sicheres Scannen von verschlüsselten Mails sei nur auf dem Desktop möglich.

Daher riskiere jede Organisation, die nur auf Internet- oder Gateway-Schutz vertraut, beim Verschicken und Empfangen von verschlüsselten Dokumenten die Sicherheit ihrer Daten, wie Sophos fortfährt.

Demzufolge würde bei einem verstärkten Einsatz von Verschlüsselungs-Programmen die Bedeutung von Viren-Scannern auf dem Desktop zunehmen.

Pino von Kienlin, Geschäftsführer der Sophos GmbH rät: " Sophos ist dafür, dass Unternehmen eine Verschlüsselung zum Schutz ihrer Daten verwenden. Dennoch sollten sie äußerst vorsichtig mit dem Einsatz von Verschlüsselung umgehen, da sie negative Auswirkungen auf ihren Virenschutz haben kann. Ein Antivirenschutz für den Desktop bleibt der beste Weg, den Computer und somit den Anwender weiterhin - auch in einer verschlüsselten Welt - vor Virenbefall zu schützen."

Abhilfe schafft somit nur der konsequente Einsatz aktueller Desktop-Viren-Scanner.

PC-WELT Ratgeber: Testergebnisse Virenscanner

0 Kommentare zu diesem Artikel
249943