Mail-Konten unsicher

Auch Googlemail, Yahoo!- und AOL-Mail geknackt

Mittwoch den 07.10.2009 um 10:12 Uhr

von Hans-Christian Dirscherl

Auch Googlemail, Yahoo!- und AOL-Mail wurden gehackt
Vergrößern Auch Googlemail, Yahoo!- und AOL-Mail wurden gehackt
© 2014
Nachdem gestern bekannt wurde, dass etliche Tausend Hotmail-Konten geknackt wurden, gibt es heute eine ähnliche Horrormeldung für Googlemail, Yahoo!- und AOL-Mail.
Laut einem Bericht der BBC fielen auch Besitzer von Mailkonten bei Googlemail, Yahoo! und AOL auf die Phishing-Fallen herein und gaben ihre Zugangsdaten preis. Google erklärte allerdings, dass weniger als 500 Googlemail-Konten von der erfolgreichen Phising-Attacke betroffen seien. Die gehackte Mail-Konten will Google gesperrt haben – ähnlich verfuhr Microsoft mit den vielen Hotmail-Konten, deren Zugangsdaten kürzlich im Internet aufgetaucht sind . Der BBC liegen eigenen Angaben zufolge zwei Listen mit mehr als 30.000 Benutzernamen und Passwörtern von Mail-Diensten wie Hotmail, Googlemail, Yahoo! und AOL vor.

Google betonte zwar, dass derzeit weniger als 500 Googlemail-Konten betroffen seien, räumte aber ein, dass eine weitere Liste mit Zugangsdaten kursiere.

Nach allen bisher vorliegenden Informationen wurden die Mailkonten von Hotmail, Googlemail, Yahoo! und AOL aber nicht gehackt, sondern per Phishing-Angriffe kompromittiert. Für Anwender von Hotmail, Googlemail und Co. bedeutet das immerhin, dass ihre Konten sicher sind, sofern sie ihre Zugangsdaten nicht selbst auf einer Phishing-Seite eingetippt haben. Somit handelt es sich bei den gehackten Mailkonten nicht um ein technischen Problem sondern um ein menschliches: Viele Anwender benutzen zu einfache und damit unsichere Passwörter. Zudem verwenden viele Anwender ein derart unsicheres Passwort dann auch noch für mehrere Zugänge beziehungsweise Konten.

Wer sich unsicher ist, ob sein Account von dem Problem betroffen ist, sollte sofort sein Zugangspasswort ändern. Dabei ist wichtig, dass das neue Passwort auch wirklich sorgfältig gewählt wird und sicher ist, sprich: es sollte ausreichend lang sein, kein Wort aus einem Wörterbuch sein und möglichst eine Kombination aus Zahlen und Buchstaben darstellen. Ein Tipp auf die Schnelle: Denken Sie sich einen Satz aus und nehmen Sie jeweils die Anfangsbuchstaben der einzelnen Wörter. Setzen Sie daraus Ihr Passwort zusammen.

Mittwoch den 07.10.2009 um 10:12 Uhr

von Hans-Christian Dirscherl

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
234055