101014

Magazin: Telekom will DSL-Preise in Großstädten senken

27.02.2007 | 14:16 Uhr |

Die Telekom kämpft seit Jahren mit sinkenden Kundenzahlen im Festnetzbereich und auch bei DSL konnte die Konkurrenz dem Ex-Monopolisten zuletzt Marktanteile abnehmen. Medienberichten zufolge will der Konzern nun gegensteuern und speziell in Großstädten seine DSL-Preise kräftig senken.

Für die Deutsche Telekom läuft das Geschäft bereits seit einiger Zeit nicht mehr rund. Das Unternehmen kämpft dabei an mehreren Fronten. So sinkt der Kundenstamm im Festnetzgeschäft seit Jahren teils dramatisch, im Bereich Breitband-Internet holt die Konkurrenz auf und sinkende Preise im Mobilfunk drücken auf die Margen. Reduzierte Gewinnerwartungen, wie vor einigen Wochen gemeldet, sind die Folge. Gegensteuern will die Telekom nun durch eine Restrukturierung des Unternehmens, die den Verlust von tausenden Arbeitsplätzen bedeuten könnte.

Doch auch am Produktportfolio arbeitet man offenbar weiter, zumindest will dies das Wirtschaftsmagazin " Capital " aus "mit den Vorgängen vertrauten Kreisen" erfahren haben. Demnach soll die Telekom spätestens im Sommer mit einem neuen Angebot namens "IP-One" an den Start gehen. Dabei soll es sich laut Magazin um einen DSL-Anschluss inklusive Flatrate für Internet und Telefon handeln. Die Besonderheit: Der normale Telefonanschluss soll dann entfallen. Derzeit kostet ein solches Angebot der Telekom rund 50 Euro (6-Mbit-Anschluss). Kostenpunkt für IP-One laut Capital: 40 Euro. Laut Magazin soll dieser Tarif aber nicht bundesweit eingeführt werden, sondern speziell in Städten.

Auf Grund der niedrigeren Bandbreiten von DSL-Anschlüssen in ländlichen Gebieten würde ein solcher VoIP-Anschluss dort wohl auch keinen Sinn machen, beziehungsweise mehr schlecht als recht funktionieren.

Ob an dem Bericht von "Capital" etwas dran ist, war bislang von der Telekom nicht zu erfahren. Sobald uns die Stellungnahme des Konzerns erreicht, werden wir Sie an dieser Stelle informieren.

Update 28.02.: Seitens der Telekom heißt es zu dieser Meldung: "Kein Kommentar".

0 Kommentare zu diesem Artikel
101014