192173

Macrovision freut sich: 100 Millionen kopiergeschützte Audio-CDs produziert

03.04.2003 | 15:42 Uhr |

Dem einen sind sie ein Dorn im Auge, den anderen freuen sie: kopiergeschützte Audio-CDs. Einer der Big Player am Markt für derartige Produkte ist Macrovision. Das Unternehmen gab nun bekannt, dass es mittlerweile 100 Millionen geschützte Audio-CDs produziert habe. Den Erfolg in Europa und die Skepsis der Konsumenten in Amerika erklärt der Chef des Unternehmens damit, dass die Anwender in diesen Ländern weniger aufmüpfig seien als amerikanische Konsumenten.

Dem einen sind sie ein Dorn im Auge, den anderen freuen sie: kopiergeschützte Audio-CDs. Einer der Big Player am Markt für derartige Produkte ist Macrovision . Das Unternehmen gab nun bekannt, dass es mittlerweile 100 Millionen geschützte Audio-CDs produziert habe.

Macrovision stellt "dual sessions"-CDs her, die sowohl (den Vorgaben des "Red Book" entsprechende) Audio-Dateien enthält, die an herkömmlichen CD-Playern abgespielt werden können, als auch eine "second session", die für die Wiedergabe am PC zuständig ist. Die Technik von Macrovision soll jedoch das Rippen derart geschützter CDs verhindern.

Bislang konnten kopiergeschützte CDs in der Hauptsache in Europa und Japan vertrieben werden, das Mutterland der größten Musikunternehmen, die USA, stellt jedoch noch einen großen weißen Fleck auf der Vertriebskarte von auf Kopierschutzmaßnahmen spezialisierten Unternehmen dar. Diesen Umstand erklärt sich der CEO von Macrovision, Bill Krepick, gegenüber der News-Site "Cnet" folgendermaßen: "Die Menschen (in Europa und Japan, Anm. d. Red.) gewöhnen sich an die Sache. Ich denke der Grund ist, dass die Anwender in diesen Ländern weniger aufmüpfig sind, als amerikanische Konsumenten."

Unter den 100 Millionen produzierten CDs befinden sich die meisten Titel der fünf weltweit größten Musikunternehmen. Macrovision will die Technik nun weiter verfeinern und sie zu DRM-Technologien von Microsoft und anderen Herstellern kompatibel machen.

"Das Überschreiten von 100 Millionen CDs ist ein wichtiger Meilenstein in der Entwicklung von Kopierschutzmechanismen für Musik-CDs", so Krepick. Und Adam Sexton, Vize-Präsident Marketing bei Macrovision, sekundiert seinem Vorgesetztem: "Musikfirmen sehen sich beispiellosen Herausforderungen auf Grund illegalem File sharings und dem wachsenden Brennen von CDs gegenüber. Wir freuen uns, dass wir in der Lage waren, die Bedürfnisse der Musikindustrie nach geschützten Inhalten und zugleich die Anforderungen der Anwender nach Abspielbarkeit am PC ausbalancieren konnten."

Konsumenten scheuen kopiergeschützte Musik-CDs (PC-WELT Online, 28.10.2002)

0 Kommentare zu diesem Artikel
192173