243842

Macrovision: Neues Kopierschutz-System für DVDs

15.02.2005 | 16:18 Uhr |

Macht der neue Kopierschutz bald Schluss mit raubkopierten DVDs?

Macrovision hat mit "RipGuard DVD"eine Technik entwickelt, die DVD-Formate vor dem illegalen Vervielfältigen schützen soll. Dies berichtet Schwesterpublikation Computerwoche . Insbesondere die großen Hollywoodstudios verlieren heute ziemlich viel Geld, weil Spielfilme auf DVD-Media einfach kopiert werden, denn der derzeitige Schutzmechanismen "Content Scramble System" wurde schon 1999 geknackt und reicht nicht aus. Zwar haben nicht nur US-Gerichte schon lange die Verbreitung von DVD-Kopierwerkzeugen verboten, im Internet sind sie aber immer noch zu finden.

Hollywood hat sich deshalb im vergangenen Jahr mit IT-Schwergewichten wie IBM, Sony, Microsoft und Intel zusammengeschlossen. Ziel ist es, ein neues Sicherungskonzept für die nächste DVD-Generation zu entwickeln, das unter dem Namen "Advanced Access Content System" auf den Markt kommen soll.

Aktuelle DVDs lassen sich mit dem System nicht schützen. Über den Fortschritt der Entwicklung ist wenig bekannt. Allerdings will man für die erste Version von hoch auflösenden Videos auf DVD, die für Ende 2005 geplant ist, mit einem fertigen Produkt aufwarten.

Macrovision hat sich in der Vergangenheit einen Namen damit gemacht, das Kopieren von einem Videorekorder auf einen zweiten zu erschweren. Diese analoge Technik wurde weiterentwickelt und an Video-on-Demand-Dienste angepasst. In zukünftigen Settop-Boxen wird das Produkt zu finden sein. RipGuard für DVDs basiert ebenfalls auf analoger Technik und erfordert keine neuen Abspielgeräte.

0 Kommentare zu diesem Artikel
243842