252281

Rufmord per Mail

28.04.2008 | 11:17 Uhr |

Für die einen ist es lediglich lästig, bei anderen kann schnell die berufliche Existenz bedroht sein: Rufmord per Mail. Sich davor zu schützen ist fast unmöglich und treffen kann es im Grunde jeden.

Sie fahren morgens Ihren Rechner hoch und Ihr Mail-Client lädt fleißig die Post vom Wochenende herunter. Seltsam nur, dass in den letzten Tagen jede Menge Meldungen über nicht zustellbare Mails eingetrudelt sind, obwohl Sie doch überhaupt nichts verschickt haben. Die Lösung ist einfach: Sie sind indirekt Opfer eines Spammers geworden. Und sich davor zu schützen, ist nahezu unmöglich. Die möglichen Folgen können jedoch weitreichend sein.

Obwohl Ihr Rechner nachweislich sauber ist und sich nicht in einen Spam-Zombie verwandelt hat, sollen Sie Spam verschicken? Des Rätsels Lösung ist simpel: Ihre Mail-Adresse wird von Spammern fälschlicherweise als Absender eingetragen. Und an diese Absender-Adresse gehen alle Benachrichtigungen, sollte eine Spam-Mail nicht zugestellt werden können. Dazu genügt es, wenn Ihre Mail-Adresse auf einem Rechner gespeichert ist, der von einem Spammer - beispielsweise durch ein Trojanisches Pferd - übernommen wurde.

Was für die einen lediglich lästig ist, kann für andere Anwender schnell problematisch werden. Dann etwa, wenn die beruflich genutzte Mail-Adresse als "bekannter Spammer" auf Spam-Listen von Unternehmen landet. So laufen legitime Mails, beispielsweise mit Kostenvoranschlägen, Vertragsangeboten oder sonstigem in Spam-Ordner und werden schnell übersehen. Von Schaden für die Reputation des betroffenen Anwenders ganz zu schweigen. Denn noch immer gilt: Nur Anfänger, die ihren Rechner nicht bedienen können, fallen auf Malware rein, die ihren Rechner in eine Spam-Maschine verwandelt. Professionelle Anwender, deren Mail-Adresse fälschlicherweise als Absender eingetragen wird, haben aber einen sauberen Rechner, mit dem eigentlichen Versand haben sie nichts zu tun, nach außen hin sieht es aber so aus.

Wie kann man sich vor einem solchen Missbrauch schützen? Im Grunde überhaupt nicht. Sie können es schlicht nicht verhindern, dass Betrüger Ihre Mail-Adresse als Absender eintragen. Selbst wenn Sie sich eine neue Mail-Adresse zulegen,

Letztlich bleibt nur das Sankt-Florians-Prinzip und die Hoffnung, dass die Karavane der Spammer weiterzieht, sich irgendwann eine neue Mail-Adresse schnappen wird und Sie wieder Ihre Ruhe haben.

0 Kommentare zu diesem Artikel
252281