1310528

Sony Ericsson lässt seine Smartphones schrumpfen

15.02.2010 | 12:45 Uhr |

Der Handy-Hersteller Sony Ericsson hat am Abend vor der Eröffnung des Mobile World Congress drei neue Handys angekündigt.

Zum Einen wird das S60-Smartphone Vivaz ein Geschwistermodell erhalten, das Vivaz Pro. Zum Anderen haben sich die Gerüchte um eine kleine Ausgabe des Xperia X10 bestätigt. Das japanisch-schwedische Joint Venture will zwei Varianten des Xperia X10 Mini auf den Markt bringen, die das gleiche Design wie das X10 haben, aber kleiner sind. Dabei kombiniert das X10 Mini Pro ultrakompakte Maße mit einer ausziehbaren Volltastatur.

Xperia X10 Mini und X10 Mini Pro

Xperia X10 Mini
Vergrößern Xperia X10 Mini

Die neuen X10-Ableger gehören zu den kleinsten Android-Smartphones auf dem Markt. Das Mini ist nur noch 83x50x16 Millimeter groß, die Pro-Version misst 90x52x17 Millimeter. Beide Modelle haben ein 2,6 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 240x320 Pixel. Außerdem werden die Handys nicht mit 1 Gigahertz angetrieben, sondern von einem Qualcomm-MSM7270-Chipsatz, dessen Hauptprozessor mit 600 Megahertz taktet. Die Kamera auf der Rückseite hat eine Auflösung von 5 Megapixel und wird von einem LED-Blitzlicht unterstützt.

Xperia X10 Mini Pro
Vergrößern Xperia X10 Mini Pro

Beide Mini-Handys laufen mit Android 1.6 Donut. Kernelemente der Benutzeroberfläche sind genauso wie beim großen Schwestermodell Timescape und Mediascape - aber Sony Ericsson hat sie extra für die Bedienung mit einer Hand angepasst. Vier individuell konfigurierbare Widgets in den Ecken des Displays sollen langes Navigieren durch zahlreiche Menüpunkte verkürzen.


Die neuen Android-Smartphones werden im zwischen April und Juni 2010 in den Farben Schwarz/Weiß und Schwarz/Schwarz auf den Markt kommen. Ein Wechselcover ist im Lieferumfang enthalten, je nach Anbieter in Pink, Limone, Rot oder Silber. Das X10 Mini soll 319 Euro kosten, die Pro-Variante ist mit 349 Euro nur geringfügig teurer.

Vivaz Pro

Ebenso wie die Pro-Variante des X10 Mini bekommt auch das Vivaz Pro eine ausziehbare Volltastatur. Trotzdem ist das Gerät fast genauso dünn wie das Original. Wie auch in der reinen Touchscreen-Version wird das Vivaz Pro durch einen Prozessor mit 720 Megahertz angetrieben. Videos nimmt es in HD-Qualtität mit 720p auf. Sie können anschließend direkt zu Facebook oder Youtube hochgeladen werden. Das Vivaz Pro wird zwischen April und Juni in den Handel kommen, die Preisempfehlung des Herstellers liegt bei 449 Euro.

Als Betriebssystem kommt wie schon beim Sony Ericsson Satio Symbian S60 in der 5th Edition zum Einsatz. Die Benutzeroberfläche mit ihren fünf Startbildschirmen ist in ähnlicher Form dort ebenfalls zu finden. Außerdem nutzt Sony Ericsson wieder seine X-Bar-Oberfläche für den Musik-Player. Per 3,5-Millimeter-Port lassen sich beliebige Kopfhörer anschließen. Weiterhin verfügt das Vivaz Pro über WLAN, GPS, TV-Ausgang mit VGA-Auflösung und ein RDS-Radio.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1310528