105234

Kein gratis Virenschutz von Microsoft für Unternehmen

24.06.2009 | 11:28 Uhr |

Die Betaversion der Microsoft Security Essentials MSE dürfen Endanwender und Unternehmen verwenden. Doch für den Unternehmenseinsatz ist MSE nicht optimal vorbereitet, professionellen Anwendern bleibt nur der Griff zum kostenpflichtigen Forefront, wenn sie eine Schutzlösung von Microsoft wünschen.

Microsoft Security Essentials MSE ("Morro") ersetzt Windows Live OneCare und schützt Rechner mit Windows XP, Vista und 7 (32 und 64 Bit ). Die Schutzsoftware darf rein rechtlich nicht nur von Privatanwendern benutzt werden, sondern kann auch im professionellen Umfeld zum Einsatz kommen. Allerdings besitzt Microsoft Security Essentials keine speziellen Tools oder Funktionen für den Unternehmenseinsatz, was den tatsächlichen Unternehmenseinsatz erheblich erschwert, um nicht zu sagen unmöglich macht.

So bietet Microsoft Security Essentials keinen Menü-Punkt, um mehrere PCs zentral damit zu verwalten und zu schützen. Eine komplexe, individuell anpassbare Firewall, wie sie für den Business-Einsatz unverzichtbar ist, fehlt ebenfalls (die in Windows integrierte Firewall ist dafür kein Ersatz). Damit fehlen wesentliche Features, auf die Administratoren und Sicherheitsverantwortliche in Unternehmen großen Wert legen. Der Grund für dieses Manko liegt aber auf der Hand.

Microsoft verkauft nämlich mit der Forefront-Familie eine professionelle Schutzlösung eigens für Business-Kunden, mit der MSE technisch verwandt ist. Forefront bietet eine Fülle von Optionen und Einstellmöglichkeiten, eigent sich für Clientrechner und Server und steht auch für Windows 7 bereit. Im Unterschied zu Microsoft Security Essentials, das auf beliebig vielen Rechnern mit einer legalen Windowsversion installiert werden darf, fallen für Forefront aber Lizenzkosten abhängig von der Anzahl der Rechner und Server an. Dieses lukrative Geschäft wollen sich die Redmonder natürlich nicht kaputt machen.

Ähnlich sieht es bei den Konkurrenzprodukten zu Microsoft Security Essentials aus. Denn mit Avira Antivir Personal 9 Free , AVG Anti-Virus Free und a-squared Free gibt es durchaus bekannte und erwiesenermaßen leistungsfähige Alternativen zu MSE. Doch im Unternehmenseinsatz dürfen diese Tools nicht verwendet werden, nur Privatanwender dürfen sie einsetzen .

0 Kommentare zu diesem Artikel
105234