53658

MS untersucht veröffentlichten Quellcode erneut auf Lücken

24.02.2004 | 10:25 Uhr |

Microsoft unterzieht derzeit den illegal veröffentlichten Quellcode von Windows 2000 und NT 4.0 einer Sicherheitsüberprüfung, um heraus zu finden, ob es Risiken für Anwender gibt.

Microsoft unterzieht derzeit den illegal veröffentlichten Quellcode von Windows 2000 und NT 4.0 einer Sicherheitsüberprüfung, um heraus zu finden, ob es Risiken für Anwender gibt. Dies teilte das Unternehmen am Montag mit.

"Microsoft führt gerade eine tiefe Sicherheitsuntersuchung des veröffentlichten Codes durch", erklärt der Redmonder Konzern in einer Mail. Zwar wurde der Code bereits vor seiner kommerziellen Veröffentlichung hinsichtlich Sicherheitslücken überprüft, doch kommen nun aktuellere Tools und Prüfmethoden zum Einsatz.

"Seit der kommerziellen Veröffentlichung des Codes wurden anspruchsvollere Tools und Prozesse entwickelt und es gibt eine Vielzahl von Verbesserungen im Sicherheitsüberprüfungsprozess", so das Unternehmen.

Zwar ist der veröffentlichte Code relativ alt und viele der darin enthaltenen Lücken könnten mittlerweile mit bereits erhältlichen Patches und Updates geschlossen sein, doch in der vergangenen Woche wurde ein Leck im Internet Explorer 5 bekannt, das der Entdecker der Lücke angeblich im entfleuchten Code gefunden haben will ( wir berichteten ).

"Um endgültig zu bestimmen, ob Anwender durch die illegale Veröffentlichung des Codes betroffen sind, oder nicht, untersuchen wir ihn erneut", so Microsoft. Ein Zeitplan für die Untersuchung wurde nicht bekannt gegeben. Des weiteren hat das Unternehmen laut Mitteilung noch nicht darüber entschieden, wie es auf etwaige Entdeckungen reagieren wird.

Quellcode-Leck: Microsoft verwarnt P2P-Anwender (PC-WELT Online, 18.02.2004) 37839

Windows-Quellcode-Leck: Microsoft kannte den ersten Exploit bereits (PC-WELT Online, 18.02.2004)

Windows-Quellcode: Kaspersky warnt vor neuer Super-Malware (PC-WELT Online, 17.02.2004)

Microsoft bestätigt Leck: Windows-Quellcode im Internet (PC-WELT Online, 13.02.2004)

0 Kommentare zu diesem Artikel
53658