142311

MS duelliert sich mit Telekommunikations-Unternehmen

09.04.2002 | 12:09 Uhr |

Gigant gegen Gigant heißt es jetzt im Kartellprozess gegen Microsoft. SBC Communications, die Nummer Zwei auf dem US-Telekommunikationsmarkt, hat die Redmonder ins Fadenkreuz genommen. Der Vorwurf: Wie schon bei den Bereichen Browser und Betriebssystem, drohe die Gefahr, dass Microsoft auch internetbasiertes Telefonieren und Messaging-Dienste an sich reiße - also sozusagen "monopolisiere".

Gigant gegen Gigant heißt es jetzt im Kartellprozess gegen Microsoft. SBC Communications hat die Redmonder ins Fadenkreuz genommen. Der Vorwurf: Wie schon bei den Bereichen Browser und Betriebssystem, drohe die Gefahr, dass Microsoft auch internetbasiertes Telefonieren und Messaging-Dienste an sich reiße - also sozusagen "monopolisiere". Dies geht aus einem Artikel der Washington Post hervor.

Der Vorwurf kommt von der Nummer Zwei auf dem US-Telefonmarkt, SBC. Das Unternehmen ist als Zeuge für die neun Bundesstaaten aufgetreten, die die Vereinbarungen des US-Justizministeriums mit Microsoft ablehnen. Nach Aussage eines Vertreters von SBC könnte ein Urteil, das den Forderungen der neun Bundesstaaten nachkäme, für einen gesunden Wettbewerb auf dem Markt sorgen. Das Unternehmen hat rund 21 Millionen so genannte " wireless customers". Derzeit ist die Entwicklung eines Unified Messaging Service (UMS) im vollen Gange.

Genau hier setzt Microsofts federführender Anwalt, Daniel Webb, mit seiner Kritik an. Er wirft SBC im Gegenzug vor, Microsofts Möglichkeiten auf dem Telekommunikationsmarkt eindämmen und sich lediglich einen Wettbewerbsvorteil verschaffen zu wollen.

Darüber hinaus versucht der Redmonder-Anwalt dem Telekommunikationsunternehmen den Wind aus den Segeln zu nehmen, indem er den Entwicklungsstand des Unified Messaging Services herunterspielt: "Die Wahrheit ist," sagte Webb," [UMS] lag tot im Wasser... ." Das Projekt sei nur ausgegraben worden, um bei der Anhörung etwas sagen zu können, so der Anwalt weiter.

In den nächsten Tagen steht auf der Zeugen-Liste der neun US-Bundesstaaten Jonathan Schwartz, Chief Strategy Officer von Sun Microsystems . Ein weiteres heftiges Duell steht also bevor.

0 Kommentare zu diesem Artikel
142311