151492

MS-Hacker Dimitri entlassen

05.01.2001 | 12:48 Uhr |

Letzten November stand sein Name in allen Zeitungen: Dimitri, der Mann, der mehrfach die Website von Microsoft hackte. Gestern hat ihn seine Firma Getronics entlassen. Dimitri vermutet, dass er nicht primär wegen seines "Einbruchs" bei Microsoft entlassen wurde.

Letzten November stand sein Name in allen Zeitungen: Dimitri, der Mann, der mehrfach die Website von Microsoft hackte. Gestern hat ihn seine Firma Getronics entlassen.

Der Entlassung ging ein Verfahren vor Gericht voraus. Getronics beendete den Einjahresvertrag mit Dimitri. Da es jedoch in den Niederlanden keine Rechtsgrundlage gibt, einen Mitarbeiter zu entlassen, weil er sich in seiner Freizeit als Hacker betätigte, ging Dimitri vor Gericht.

Die offizielle Begründung für die Entlassung: Dimitri hatte bei einer Veranstaltung durch Abwesenheit geglänzt. Dies geschah kurz nachdem Dimitri bekannt geworden war. Dimitri blieb einem Event im Schipol Flughafen fern, weil er nicht von der Presse belästigt werden wollte.

Getronics zeigte für diesen durchaus nachvollziehbaren Grund wenig Verständnis. Kein Wunder, schließlich ist die holländische Firma ein Partner von Microsoft. Dimitri vermutet, dass er nicht primär wegen seines "Einbruchs" bei Microsoft entlassen wurde, sondern weil er dies zuerst Microsoft, dann der Presse und erst danach seiner eigenen Firma bekannt gemacht hatte.

Dadurch wurde Getronics die Möglichkeit genommen, den erfolgreichen Hackerangriff für einen Sicherheitsvertrag mit dem Giganten aus Redmond zu benutzen. Diese Vermutung äußerte der Hacker jedenfalls gegenüber dem Magazin "The Register".

Getronics hat sich nämlich auf Computersicherheit spezialisiert und Dimitri ironischerweise gerade wegen seiner Hackerkünste eingestellt. Diese gab das Unternehmen vor Gericht natürlich nicht zu.

Bei Getronics sieht man das anders: Durch die privaten Hacker-Tätigkeiten Dimitris habe seine Firma Probleme mit den betroffenen Unternehmen bekommen. Als man Dimitri darauf angesprochen habe, habe er sich geweigert, eine Garantie abzugeben, keine Getronics-Partner mehr zu attackieren. Dies gab Herbert Vanzel, ein Sprecher von Getronics bekannt. Dimitris Einjahresvertrag sei daraufhin nicht mehr verlängert worden. Unklar ist, ob Microsoft hierbei Druck auf seinen niederländischen Partner ausgeübt hat.

Zu seinen zukünftigen Plänen wollte sich der prominente Hacker noch nicht äußern. Er sei seit sechs Wochen zu Hause und dort werde er wohl noch einige Zeit bleiben. Im Sicherheitsbusiness werde er aber vermutlich nicht weiter tätig sein. Denn niemand wolle ihm zuhören, wie er gegenüber "Register" klagte. (PC-WELT, 05.01.2001, hc)

Hacker stellt Forderung (PC-WELT Online, 10.11.2000)

Microsoft zum dritten Mal gehackt? (PC-WELT Online, 08.11.2000)

Microsoft wieder gehackt (PC-WELT Online, 06.11.2000)

0 Kommentare zu diesem Artikel
151492