61140

MP3-Tausch via AOL

20.12.2000 | 16:45 Uhr |

Lange Zeit stand der AOL Instant Messenger in der Kritik, weil AOL nicht wollte, dass auch Nutzer anderer Kommunikationsprogramme an ihn andocken konnten. Das hätte AOL beinahe Ärger gebracht, als es um die Fusion mit Time Warner ging. Tatsächlich scheint das AOL-Programm immer offen gewesen zu sein. Das Napster-ähnliche Tool Aimster beweist, dass man auf diesem Wege sogar MP3-Dateien tauschen kann. Die Vormerkung für die neue Aimster-Version, die auch Dateien zwischen anderen Instant-Messaging-Programmen austauschen kann, hat begonnen.

Lange Zeit stand der AOL Instant Messenger (AOL IM) in der Kritik, weil AOL nicht zulassen wollte, dass auch Nutzer anderer Instant Messenger mit Nutzern des AOL IM in Verbindung treten können. Sogar die US-Behörde Federal Communications Commissions (FCC) wollte diesen Punkt zum Thema machen, als es um die Fusion von AOL und Time Warner ging.

Unerwartete kommt da die Schützenhilfe von Aimster für AOL. Das Tool Aimster hat innerhalb kürzester Zeit 2,5 Millionen Nutzer gewinnen können. Dabei handelt es sich um ein Programm, mit dem ähnlich wie in Napster MP3-Dateien getauscht werden können. Allerdings bleiben dabei die tauschenden Nutzer nicht so anonym wie bei Napster. Aimster nutzt den Instant Messenger von AOL und erlaubt dabei nur den Austausch von Dateien zwischen Nutzern, die sich kennen.

Demnächst soll eine neue Version von Aimster erscheinen, die es Nutzern erlaubt, auch Dateien zwischen anderen Instant-Messaging-Programmen auszutauschen.

"Die FCC hat uns nie gefragt", so Johnny Deep, Sprecher der Aimster-Entwicklergruppe. "Hätten Sie uns gefragt, hätten wir ihr auch gesagt, dass der Instant Messenger von AOL offen für andere Programme ist und das schon seit Monaten."

Aimster benutzt nicht die AOL-Server, um die Nutzer in Verbindung treten zu lassen. Deshalb konnte AOL nicht die Nutzung von Aimster blockieren. AOL selbst beobachtet das Treiben von Aimster mit wachsamen Augen.

Aimster selbst sieht sich als ein Napster-Clone an. "Die ganze Peer-to-Peer-Technologie, wie sie Napster nutzt, ist nichts anderes als Instant Messaging", so Johnny Deep.

Die neue Version von Aimster wird in den nächsten Tagen veröffentlicht werden. Schon jetzt können sich die Interessierten auf den Webseiten von Aimster mit ihrer Mail-Adresse vormerken lassen. Sobald die neue Version der Software erscheint, werden sie dann automatisch per Mail benachrichtigt. (PC-WELT, 20.12.2000, pk)

www.aimster.com

PC-WELT Ratgeber: Der beste Instant Messenger für Sie

Napster-Clone Aimster mit einer Million Nutzern (PC-WELT Online, 01.09.2000)

0 Kommentare zu diesem Artikel
61140