92190

MO-Disk mit 4 GB Speicher

Sharp und Sony haben ein Magneto-optisches Verfahren entwickelt, mit dem bis zu 4 GB Speicher auf einer 51 Millimeter großen Diskette gespeichert werden können.

Sharp und Sony haben eine neue Diskette auf magneto-optischer Basis für tragbare Geräte entwickelt. Die etwa 51 Millimeter große Disk verfügt derzeit über eine Kapazität von rund 1 Gigabyte Speicher. Durch den Einsatz kurzwelliger Laser sollen später auch Kapazitäten von 2 und sogar 4 GB möglich sein.

Zum Vergleich: Die viel größere CD fasst nur 650 MB an Daten, die erste Generation der DVD-ROM Disks 2,6 GB. Die größten derzeit erhältlichen Memory-Cards - wie sie etwa in Digitalkameras zum Einsatz kommen - fassen 64 MB. Karten mit 1 GB Speichervermögen lassen noch mindestens 1 Jahr auf sich warten.

Die Elektronikriesen haben sich für ein MO-basiertes Verfahren entschieden, weil die Technik sehr zuverlässig ist -eine dringende Voraussetzung für den Einsatz in tragbaren Geräten. Das neue Format hat gute Chancen, sich auf dem Markt durchzusetzen. Casio, Fujitsu, IBM, Mitsubishi, Pioneer, Philips und TDK haben bereits ihre Unterstützung zugesagt.

Die Diskette befindet sich allerdings noch im Entwicklungsstadium - es kann also eine Weile dauern, bis sie auf den Markt kommt.

Auch IBM arbeitet an Speicherlösungen für tragbare Geräte. Geplant ist etwa eine Minifestplatte für den Einsatz in Mobiltelefonen. (PC-WELT, 23.03.2000, hr)

Hundertfache Kapazität (PC-WELT Online, 20.03.2000

0 Kommentare zu diesem Artikel
92190