MMO

World of Warcraft jetzt kostenlos und ohne Zeitlimit bis Level 20 spielbar

Mittwoch den 29.06.2011 um 17:04 Uhr

von Denise Bergert

© blizzard.com
Entwickler Blizzard hat sein kostenloses Trial-Modell für das MMORPG World of Warcraft angepasst. Weiterhin ist das AddOn Burning Crusade nun kostenlos für alle WoW-Spieler erhältlich.
Bislang war ein kostenloses Probespielen des Massively Multiplayer Online Games (MMOG) World of Warcraft nur mit einer zeitlichen Begrenzung von 30 Tagen möglich. Um vor der Veröffentlichung des lang erwarteten Konkurrenz-Titels Star Wars: The Old Republic noch einmal ordentlich die Werbetrommel zu rühren, hat das Software-Haus diese Richtlinien nun erneuert.

Im Rahmen des neuen Trial-Programms können Spieler unbegrenzt neue Charaktere erstellen und diese bis zu Level 20 begleiten. Dabei ist ein Maximum von 10 Gold erlaubt und die Händler-Skills werden auf 100 begrenzt. Test-Nutzer dürfen außerdem keiner Gilde beitreten oder Freunde in ihre Party einladen.

PC-WELT Test: World of Warcraft

Wer gefallen am Blizzard-MMO findet, kann die komplette Starter Edition, zusammen mit der Erweiterung The Burning Crusade zum Sparpreis von 20 US-Dollar erwerben. Das AddOn erhöht das Level-Capping auf 70, erweitert die Spielwelt um die Outlands und schaltet die beiden Rassen Blutelf und Draenei frei. Alle Spieler, die das World of Warcraft Starter-Paket bereits besitzen, bekommen The Burning Crusade ab heute automatisch und kostenlos für ihren Account freigeschaltet.

Die besten kostenlosen World-of-Warcraft-Konkurrenten

Blizzard startete World of Warcraft im Jahr 2005 und löste damit einen wahren MMO-Boom aus. Das Spiel verzeichnet weltweit rund 12 Millionen aktive Spieler, davon ganze zwei Millionen in Europa. Neben der Starter-Software fallen im MMO-Universum auch monatliche Kosten in Höhe von 12,99 Euro an. Um die Spielwelt zu erweitern und auf Dauer attraktiv zu halten, hat Blizzard bislang drei große Story-AddOns für den Titel veröffentlicht.

Mittwoch den 29.06.2011 um 17:04 Uhr

von Denise Bergert

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1028794