40468

Acer will über sechs Millionen Mini-PCs verkaufen

07.04.2008 | 12:05 Uhr |

Die neue Mini-PC-Klasse der Mobile Internet Devices (MIDs) ist noch gar nicht richtig auf dem Markt angekommen. Doch einige Notebook-Hersteller verbinden damit große Hoffnungen: Acer will noch im zweiten Halbjahr 2008 bis zu sechs Millionen Mini-PCs verkaufen.

Die Mobile Internet Devices (MIDs) sind eine neue PC-/Notebook-Familie, die zwischen Handheld und Sub-Notebook angesiedelt ist. Intel hat eigens für MIDs eine neue besonders stromsparende Prozessorfamilie namens Atom entwickelt. Microsoft wiederum hat die seit einiger Zeit kursierenden Gerüchte bestätigt und den Verkauf des ursprünglich zum 30.6. endenden Windows XP verlängert . Bisher sind allerdings kaum solche Mini-PCs erhältlich und wenn doch, dann noch ohne Atom-CPU wie der populäre EEE PC von Asutek. Auch Acer entwickelt eine MID-Linie. Nun sind dazu und zu den geplanten Absatzzahlen Details bekannt geworden.

Acer will demnach zwei neue Produktreihen für den Bereich MID starten: Ein Aspire-Gerät mit 8,9-Zoll-Display und ein 12,2-Zoll Slim-Gemstone-Aspire. Für das 8,9-Zoll-Gerät ist mit einem Preis um die 320 Dollar zu rechnen (192 Euro), beim 12,2-Zöller könnten es um die 450 Dollar werden (270 Euro). Verkaufsstart dürfte Mai oder Juni 2008 sein, als Betriebssysteme werden Linux und Windows XP genannt.

Mit den beiden neuen Geräten verfolgt Acer ambitionierte Pläne. Sofern die Angaben bei dem taiwanischen Branchendienst Digitimes zutreffen, will Acer in der zweiten Hälfte 2008 bis zu 6,5 Millionen MIDs verkaufen. Der Löwenanteil davon soll durch das 8,9-Zoll-Modell erreicht werden, nämlich fünf bis 5,5 Millionen Stück. Dafür haben die Taiwanesen bereits eine Millionen Displays bei einem LCD-Lieferanten geordert.

0 Kommentare zu diesem Artikel
40468