31872

Lycos: T-DSL-Flat für 2,95 Euro (mit kleinem Haken)

09.08.2005 | 11:36 Uhr |

Im Rahmen eines Feldversuchs will Lycos eine neue Art von DSL-Flatrate testen. Diese kostet monatlich 2,95 Euro, es könnte aber auch teurer werden.

Mit einer T-DSL-Flat für 2,95 Euro im Monat will Lycos neue Kunden für sich gewinnen. Der Haken: Die Bandbreite ist gedeckelt, wer mehr Geschwindigkeit benötigt, muss extra zahlen. Testwillige Anwender können sich bei Lycos für die Teilnahme an einem diesbezüglichen Feldversuch bewerben.

Und so funktioniert der neue Tarif: In der Basiseinstellung wird dem Anwender eine Bandbreite von 128 kbit/s gewährt - genug für Basisapplikationen wie Chat oder Instant Messaging. Benötigt der Anwender eine höhere Bandbreite (beispielsweise um eine größere Linux-ISO herunter zu laden) kann er die Bandbreite über das "Lycos DSL Online Cockpit" auf bis zu 6 Mbit/s hochschrauben (bis zur maximalen Leistung des jeweiligen T-DSL-Anschlusses, der vorausgesetzt wird).

Jede Minute Surfen mit einer höheren Bandbreite als 128 kbit/s wird dann extra berechnet. Bei 1 Mbit/s fallen beispielsweise 0,0008 Euro pro Minute an, bei 6 Mbit/s sind es 0,0016 Euro. Damit lohnt sich dieser Tarif nur für Anwender, die relativ wenig im Netz unterwegs sind und dann auch nur bandbreitenschonende Applikationen nutzen. Denn bereits bei der dauerhaften Nutzung einer Bandbreite von 256 kbit/s fallen Kosten in Höhe von 8,64 Euro an - zuzüglich des Grundpreises von 2,95 Euro - und wäre somit schon teurer als eine normale Flatrate für einen T-DSL-1000-Anschluss, die bereits für unter zehn Euro erhältlich ist.

Teilnehmern des Feldversuchs werden während der dreimonatigen Laufzeit die Kosten für bestehende Lycos-DSL-Tarife nicht berechnet. Weitere Informationen zu dem Feldversuch finden Sie auf dieser Seite .

0 Kommentare zu diesem Artikel
31872