132870

Longhorn: P2P-basierte virtuelle Räume dank "Meeting Space"

11.07.2005 | 16:01 Uhr |

Mit Confidence, Creativity und Connectivity will Microsoft künftig die Vorzüge von Longhorn anpreisen. Ende vergangener Woche demonstrierten die Redmonder anhand einer aktuellen Longhorn Pre-Beta eines der neuen Features von Longhorn. Mit "Meeting Space" werden Anwender einen P2P-basierten virtuellen Raum schaffen können, um miteinander Daten und Dateien austauschen zu können.

Microsoft plant rund um Longhorn (Codename) eine Marketingkampagne zu starten, in der drei "C"s im Mittelpunkt stehen werden: Confidence, Creativity und Connectivity. In einer Pre-Beta demonstrierte Microsoft laut Angaben von Microsoft-Watch.com in der vergangenen Woche eines der vielen neuen Features des Windows XP-Nachfolgers.

Die Pre-Beta trug die Build-Nummer 5086 und war etwas aktueller als der Build 5048, den Microsoft anlässlich der Entwicklermesser Winhec demonstriert hatte. Das neue, jetzt erstmals vorgeführte Feature trägt den Namen "Meeting Space". Anwender werden dadurch die Möglichkeit haben, über ein P2P-Netzwerk einen virtuellen Raum zu schaffen, in dem sie gegenseitig Daten und Dateien austauschen können.

Microsoft bestätigte erneut, dass es derzeit noch keine Beta von Longhorn gäbe. Deren Veröffentlichung dauere nur noch "wenige Wochen". Die Beta 2 soll Anfang 2006 erscheinen und erstmals unter anderem die komplett neue Oberfläche enthalten. An diesem Wochenende war im Internet ein Longhorn mit der Build-Nummer 5203 aufgetaucht. Zunächst hieß es, es handle sich um die erste Beta von Longhorn. Microsoft dementierte dies aber umgehend ( wir berichteten ).


Die Vorzüge von Longhorn will Microsoft künftig unter anderem mit drei Schlagworten anpreisen: Confidence, Connectivity und Creativity.

Bei "Confidence" (Vertrauen) sollen dabei beispielsweise Features wie die Zwei-Wege-Firewall und Netzwerk-Quarantäne im Mittelpunkt stehen. Longhorn soll künftig auch weniger Reboots benötigen, wenn beispielsweise ein Treiber aktualisiert oder ein anderes Update eingespielt wurde. Auch das "Low-Rights"-Feature soll für mehr Sicherheit sorgen ( wir berichteten ).

Mit "Connectivity" meint Microsoft die verbesserten Fähigkeiten von Longhorn, in Kontakt mit anderen Geräten zu treten. Darunter fallen auch die bessere Synchronisation mit einem anderen PC oder einem tragbaren Rechner. Mit "Creativity" sind unter anderem die neue Oberfläche, der neue Browser und RSS-Technologien gemeint.

Longhorn: Beta-Phase nimmt ihren Lauf (PC-WELT Online, 11.07.2005)

Longhorn: Mit RSS-Unterstützung und neuem RSS-Typ (PC-WELT Online, 27.06.2005)

0 Kommentare zu diesem Artikel
132870