1858691

Linux 4.0 vielleicht ohne neue Funktionen

05.11.2013 | 09:55 Uhr |

Linus Torvalds hat vorgeschlagen, dass Linux 4.0 keine neue Funktionen erhalten soll. Stattdessen sollten sich die Entwickler auf andere Punkte konzentrieren.

Linux-Erfinder Linus Torvalds schlägt vor, dass sich die Entwickler bei Linux 4.0 vor allem auf die Stabilität und auf das Beheben von Fehlern konzentrieren sollen. Damit scheint sich Torvalds mit dem Vorschlag von Dirk Hohndel anzufreunden. Intels Linux-Chef und Verantwortlicher für die Open-Source-Technologe hatte vor einem Monat auf der LinuxCon Europe ein solches Bugfixing-Release vorgeschlagen, nicht zuletzt deshalb, weil der aktuelle Linux-Kernel über 4.000 bekannte Fehler enthalte. In einer ersten Reaktion hatte Torvalds dies damals abgelehnt. Nun stellt Torvalds diese Möglichkeit kurz nach Veröffentlichung von Linux 3.12 in diesem Eintrag zur offenen Diskussion.

Torvalds schreibt, dass man vielleicht nach Linux 3.19 sich auf eine Nachfolgeversion konzentrieren könnte, mit der nur Fehler behoben werden und dann die Linux-Version 4.0 werden könnte. Linux 4.0 könnte dann in etwa einem Jahr erscheinen. Er habe anfangs die bedenken gehabt, dass ein reines Bugfixing- und Stabilitäts-Release allein nicht die Entwickler interessieren würde, die lieber neue Funktionen machen würden.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1858691