2119107

LinuxWelt 6/2015 - jetzt am Kiosk

25.09.2015 | 08:30 Uhr |

Wenn Ihnen die Daten-Sammelleidenschaft von Microsoft zu weit geht, steigen Sie doch um auf Linux – beispielsweise auf die neue Mint-Version 17.2.

Linux Mint 17.2 ist leicht zu bedienen, kostenlos und sammelt keine Daten über Sie und Ihr Nutzungsverhalten. Welche Vorteile es sonst noch hat, lesen Sie in unserem Grundlagen-Artikel „ Linux Mint 17.2 “.

Mehr Grundlagen-Themen

  • Von Raspberry bis zur Mainframe - Linux für alles: Linux läuft wirklich überall, wenngleich nicht überall als „Linux“. Die Vielfalt wächst, damit aber auch die Komplexität.

  • Wiederherstellungspunkte für Ubuntu und Mint: Das externe Tool Systemback ist eine interessante Alternative zum aufwändigen Klonen mit Redo Backup oder Clonezilla. Es stellt ältere Systemzustände per Klick wieder her und hat noch weitere Funktionen an Bord.

  • Snappy - Ubuntus neues Paketformat: Die Installation von Programmen und deren Bibliotheken soll einfacher werden. Canonical experimentiert in Ubuntu Core mit dem neuen Paketformat Snappy, dessen Aufbau an Apps für Smartphones erinnert.

Weitere Themen im neuen Heft

Special Linux für jeden Einsatzzweck

  • Altgeräte und Platinen: Es gibt keine Hardware, für die nicht ein funktionierendes Linux verfügbar wäre. Für alte Hardware die richtige Rolle, für eine geplante Rolle die richtige Platine und das passende System zu finden, ist trotzdem kompliziert. Wir helfen weiter.

  • Smartphone-Recycling: Smartphones sind ein kompletter Mini-PC, hardware-technisch mit leistungsstarken Platinen-PCs zu vergleichen, dabei aber kompletter ausgestattet. Ausrangierte Smartphones sind daher dankbare Kandidaten für Re- und Upcycling.

  • Linux-Workstation: Mit einem SSD-Raid sorgen Sie für mehr Geschwindigkeit, so dass Linux auch für anspruchsvolle Aufgaben taugt.

  • Eingefrorenes Zweit- und Gastsystem: Wenn Gäste ins Internet wollen oder der Nachwuchs noch keinen eigenen PC hat, ist ein Live-System ideal.

  • Desktop für Anfänger: Sucht man eine ideale Lösung für PC-Einsteiger, sind Mobilgeräte genau richtig. Android hat wenige Angriffsflächen für Benutzerfehler und genug Potenzial für Arbeiten wie Suche im Web, Abholen von Mails, E-Books lesen und Musik hören.

  • Robuste Surfstation: Wer in seinem Laden, Café oder Wohnzimmer eine allgemein zugängliche Surfstation anbietet, will den Verwaltungsaufwand so gering wie möglich halten. Unser Beitrag beschreibt zwei robuste Varianten einer unbeaufsichtigten Surfstation.

  • NAS-Daten-Server mit Linux: Für NAS-Funktionalität braucht man gar kein NAS. Mit einem Platinenrechner oder einem alten Netbook kommt man zu einem vergleichbaren oder sogar besseren Netzwerkspeicher.

  • Medienzentrale mit Linux: Medien auf einem zentralen Server bereitzustellen, ist relativ einfach. Suche und Aufruf von Bild, Sound, Video und Film finden hier freilich mit einem langweiligen Dateimanager statt. Demgegenüber kann ein Mediencenter wie XBMC/Kodi eine attraktive, mediengerechte Aufbereitung mit CD- und Film-Cover sowie Filmhintergründen bieten.

  • Linux als Spielemaschine: Linux taugt auch für Gamer – wenn das gewünschte Spiel über Steam verfügbar ist und der Rechner die Hardware-Voraussetzungen für Spiele erfüllt.

  Raspberry und Co.

  • Raspbian auf USB: Alle bekannten Platinen-PCs wie Raspberry Pi, Banana Pi, Odroid oder Cubieboard erwarten das Betriebssystem auf einer Micro-SD-Karte. Man kann ein System aber auch auf einem USB-Stick realisieren.

  • Treiber für den Raspberry Pi: Nicht jede Hardware funktioniert von Haus aus unter Linux. Ein passender Treiber lässt sich aber auch für den Raspberry Pi erstellen, wenn der Quelltext vorhanden ist.

  • Hausautomation – Open HAB und Raspberry Pi: Lichteinstellungen zentral verändern, Stromversorgung von Geräten zeitgesteuert regeln sind typische Kennzeichen von Smart Homes. Sie können dazu den Raspberry Pi kombiniert mit einem offenen System verwenden.

  • VPN-Sicherheit mit dem Raspberry Pi: Dieser Beitrag zeigt, wie Sie einen VPN-Tunnel auf Basis des Raspberry Pi einrichten.

Software

  • Desktop-Optimierung für Ubuntu: Ubuntu mit seiner Standardoberfläche Unity betreibt bewusste Simplifizierung und Reduktion. Wer das im Prinzip begrüßt und nur in bestimmten Details nachbessern möchte, findet hier die richtigen Tools und Tipps.

  • Oracle Virtualbox 5.0: Die neue Version 5 der Virtualisierungs-Software bietet unter anderem USB-3.0-Unterstützung und Paravirtualisierung.

  • Libre Office 5.0: Wir stellen die neue Version und auch die mobile Variante für Android vor.

  • Datenbanken mit Libre Office Base: Das Datenbankmodul in Libre Office können Sie für einfache Adressbücher verwenden. Es eignet sich aber auch für komplexe Aufgaben, etwa zur Verwaltung von Kundendaten und Rechnungen.

  • Docker im praktischen Einsatz: Mit Docker isolieren Sie Software in abgeschotteten Containern. Die Technik eignet sich vor allem für die Webentwicklung und die saubere Trennung von Webdiensten und Betriebssystem.

Netzwerk und Internet

  • Eigene Cloud betreiben: Für alle Internet-Nutzer, die den öffentlichen Cloud-Anbietern nicht vertrauen, bietet Owncloud eine Alternative. Wir zeigen, wie Sie die neueste Version 8.1 einrichten und optimieren.

  • Anonym im Internet: Jondo und Jondofox für den Firefox sind eine Alternative zum bekannten Tor-Netzwerk. Lesen Sie, wie Sie sich damit anonym im Internet bewegen können.

  • Webseiten-Editor Bluefish: Wir stellen die Funktionen des leistungsstarken Editors für Webseiten-Entwickler vor und erklären Arbeitsschritte in der Praxis.

  • WLAN-Access-Point mit Linux: Als Access Point kann ein Linux-PC einspringen, der zwischen WLAN und Ethernet als Router agiert.

  • Aufnahmen mit Streamripper: Musik-Streams anhören und gleichzeitig auf Festplatte speichern – hier lesen Sie, wie Sie das mit Streamripper machen.

Praxis

  • Desktop-Tipps: Der Linux-Desktop ist vielseitig und wandlungsfähig. Bis alles wirklich passt, sind aber meist noch ein paar Handgriffe nötig.

  • Konsolen-Tipps: Die Shell-Ergänzung Byobu bringt Komfort ins Terminalfenster. Gezielte Löschaktionen erledigen Sie mit Hilfe des find-Kommandos, und der Dateisystemtreiber Fuse kann Google Drive in das Dateisystem einbinden.

  • Hardware-Tipps: Findige Lösungen für Hardware-Probleme aus dem Alltag von Nutzern, die Linux auf Mini-PCs und als Desktop-System einsetzen.

  • Software-Tipps: Viele Programme auf dem Linux-Desktop-System können auf den zweiten Blick mehr: Digikam, Libre Office, Chrome/Chromium und Thunderbird.

Auf Heft-DVD finden Sie:

  • Linux Mint 17.2 Cinnamon

  • Elementary OS 0.3

  • Peppermint-OS 6

  • Point Linux 3.0 Mate

  • Parted Magic 2015-07-07

  • Ubuntu 14.04.03

  • Lubuntu 14.04.03

  • Tinycore 5.3 LinuxWelt-Edition

  • Super Grub Disk 2.02s3

  • sowie etliche weitere Tools und das PDF-E-Booklet 6/2015 mit früheren Beiträgen aus der LinuxWelt

Das Sonderheft LinuxWelt 6/2015 ist ab sofort am Kiosk für 8,50 Euro erhältlich. Alternativ können Sie das Heft auch über unseren Online-Shop bestellen und sich bequem nach Hause schicken lassen.

Abonnenten von PC-WELT Plus erhalten das Sonderheft kostenlos hier .

Achtung: Für den Download müssen Sie im Plus-Account eingeloggt sein.

Tipp: Bereits erschienene Hefte der LinuxWelt lassen sich auch als ePaper herunterladen. Für Plus-Abonnenten ist dieser Dienst kostenlos. Das Sonderheft gibt es auch in digitaler Form für Ihr Android-Gerät, iPad, iPhone, Windows Phone oder Windows 8.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2119107