254391

Linux gehorcht aufs Wort

05.02.2001 | 09:02 Uhr |

Trolltech, IBM und KDE haben auf der Linux-World in New York gemeinsam IBMs Viavoice-Spracherkennung unter KDE vorgestellt. Dadurch wird es möglich, den KDE-Desktop durch gesprochene Befehle zu steuern.

Trolltech, IBM und KDE haben auf der Linux-World in New York gemeinsam IBMs Viavoice-Spracherkennung unter KDE vorgestellt. Dadurch wird es möglich, den KDE-Desktop durch gesprochene Befehle zu steuern.

Durch die Integration der Spracherkennung in die Qt-Bibliothet lässt sich nicht nur der Desktop "ansprechen". Auch die darin integrierten Anwendungen sollen in Zukunft dem Anwender aufs Wort gehorchen. Für Softwareentwickler soll es ein Leichtes sein, diese Technik in bereits bestehende Anwendungen einzubinden.

Viavoice unter Qt soll sogar in der Lage sein, geschriebenen Text aus einer Anwendung in Sprache umzuwandeln (text to speech). Das gesamte technische Konzept und die Umsetzung dieser aus der Windows-Welt bekannten Spracherkennung in der neuen Linux-Umgebung soll leistungsfähiger als die ursprüngliche Windowsversion sein.

Es wird damit gerechnet, dass Viavoice auch bald in Gnome integriert wird. Gnome ist neben KDE die zweite wichtige grafische Oberfläche für Linux. Man darf gespannt sein, wie Microsoft auf diese Initiative reagiert, denn eine leistungsfähige Sprachsteuerung dürfte in Zukunft immer wichtiger für den Erfolg eines Betriebssystems sein. (PC-WELT, 04.02.2001, hc)

Das vollständige Statement von Trolltech

http://slashdot.org

PC-WELT Special: Linux-News, Tipps & Tricks und Downloads

300 Millionen Dollar für Linux (PC-WELT Online, 31.01.2001)

Bald KDE 2.1 (PC-WELT Online, 14.01.2001)

Im Schatten von Linux (PC-WELT Online, 05.01.2001)

0 Kommentare zu diesem Artikel
254391