197158

Linux auf dem HTC Universal

Windows-Smartphones sind beliebt wie nie. Doch Microsofts Monopolstatus ist nach wie vor vielen freien Entwicklern ein Dorn im Auge. Sie installieren kurzerhand Linux auf exotischen Hardwareplattformen - heute erschienen: Linux für T-Mobiles MDA Pro.

Mittlerweile wird es zu einer Art Volkssport, das freie Betriebssystem Linux auf exotische Hardwareplattformen wie Windows-Smartphones oder gar Sonys Game-Deck PSP zu portieren. Unter anderem schaffte es Matthew Mastracci, der es im Dezember vergangenen Jahres, einen funktionalen Linux-Kernel auf Palms Treo 650 zum Laufen zu bringen.

Nun haben es einige der Hobbybastler nach einer Zusammenarbeit über eine Entwickler-Community geschafft, Linux auch auf HTCs aktuellem Smartphone "Universal" zu portieren. Das Gerät ist hierzulande besser bekannt unter Namen wie T-Mobile MDA Pro oder Vodafone VPA IV . Die Entwickler installierten auf dem Universal erfolgreich verschiedene Betriebssystemderivate. Ein diesem Ziel gewidmeter Thread tauchte im späten Dezember 2005 im XDA-Developer-Forum auf. So wurde innerhalb eines Monats ein funktionierender Linux-Kernel zusammen mit einem Treiber für das pxafb Framebuffer Device mit VGA-Auflösung erstellt.

Kurz darauf folgten Treiber für den SD-Karten Controller, das USB Gadget Interface, Touchscreen, Tastatur und noch vieles mehr. Forummitglieder gingen schließlich dazu über, verschiedene Linux Betriebssysteme auf dem Universal zu installieren, darunter die Distribution Debian ARM Linux, Opie und GPE/Familiar. Weitere Informationen über die Linux-Portierung auf den "Universal" findet man in diesem Thread im XDA-Developerforum. Weitere Screenshots des auf dem "Universal" laufenden Familiar/GPE-Systems mit Opie-Oberfläche gibts hier .

powered by AreaMobile

0 Kommentare zu diesem Artikel
197158