1425003

Microsoft gehört zu den wichtigsten Linux-Förderern

04.04.2012 | 15:50 Uhr |

Laut der Linux Foundation gehörte Microsoft im Jahre 2011 zu den 20 wichtigsten Förderern von Linux.

Die Linux Foundation hat ihren Bericht über die wichtigsten Förderer von Linux im Jahr 2011 vorgelegt. Erstmalig taucht unter den Top 20-Unterstützern ein Unternehmen auf, das Linux noch vor einigen Jahren als "Krebs" bezeichnet hatte: Microsoft. Laut dem Bericht war Microsoft im Jahr 2011 für 688 Änderungen am Linux-Kernel verantwortlich, was ungefähr ein Prozent aller Änderungen im Linux-Kernel entspricht.

Die wichtigsten Unterstützer von Linux bei der Verbesserung des Linux-Kernels seit Linux 2.6.36, der Ende 2010 erschien:

Unternehmen

Anzahl der Änderungen

Prozent

kein Unternehmen

11413

16,2

Red Hat

7563

10,7

Intel

5075

7,2

Novell

3050

3,3

Nicht bekannt

2998

4,3

IBM

2638

3,7

Texas Instruments

2124

3

Consultant

1859

2,6

Broadcom

1780

2,5

Nokia

1367

1,9

Samsung

1195

1,7

Oracle

1102

1,6

Google

1054

1,5

Wolfson Microelectronics

1005

1,4

AMD

980

1,4

Academia

882

1,3

Fujitsu

854

1,2

Pengutronix

733

1

Atheros Commucations

726

1

Freescale

712

1

Microsoft

688

1

ST Ericsson

663

0,9

Wind River

645

0,9

MITAC

632

0,9

Soc. Francaise de Radiotelephone

614

0,9

Analog Devices

611

0,9

tglx PITA

591

0,8

Linaro

527

0,7

Qlogic

526

0,7

Marvell

465

0,7

Laut der Linux Foundation werden zwischen jeder neuen Linux-Kernel-Version, die alle zwei bis drei Monate erscheinen, zwischen 8000 und 12000 Änderungen vorgenommen. Insgesamt seien über 1000 Entwickler von knapp 200 unterschiedlichen Unternehmen an der Weiterentwicklung des Linux-Kernels beschäftigt. Seit 2005 haben insgesamt über 8000 Entwickler von über 800 Unternehmen an der Verbesserung des Kernels mitgewirkt.

Bei der aktuellen Linux-Kernel-Version liegt der Prozentsatz an Entwicklern, die für ihre Mitarbeit am Linux-Kernel von ihrem eigenen Unternehmen bezahlt werden, bei um die 75 Prozent. Die gängige Mär, dass Linux also von einem Heer freiwilliger Entwickler entwickelt wird, die mit "Luft und Liebe" bezahlt werden, gehört schon lange der Vergangenheit an. Nur 25 Prozent der Entwickler sind echte Hobby-Entwickler.

Fleißigster Helfer bei der Weierentwicklung des Linux-Kernels seit Linux 2.6.36 ist Red Hat, dessen Entwickler für über 10 Prozent aller Änderungen verantwortlich sind (siehe Tabelle oben).

0 Kommentare zu diesem Artikel
1425003