161610

OpenSUSE öffnet sich für andere Linux-Distributionen

30.01.2008 | 12:50 Uhr |

Der 'OpenSUSE Build Service' wird künftig Entwicklern die Möglichkeit bieten ihren Quellcode auch für Red Hat und CentOS zu testen.

Bisher wurden lediglich die Linux-Distributionen Ubuntu , Suse Linux Enterprise und Debian vom Projekt unterstützt. Novell öffnet es jetzt auch für den Haupkonkurrenten Red Hat und dessen Red Hat Enterprise Linux sowie für CentOS . Mit der Technik wollen die Initiatoren verhindern, dass Software, die auf einer bestimmten Linux-Distribution erstellt wurde, auf anderen Varianten des Open-Source-Betriebssystems nicht einwandfrei arbeitet.

"Web Software, die mit Hilfe spezifischer Linux-Distributionen entwickelt wurde, begrenzt oft ihre Nutzung durch andere aufgrund ihres proprietären Charakters", erklärte Francis Giannaros, ein Mitglied des openSUSE-Boards. Er sieht im openSUSE Build Service mehr als nur eine freie Software, die auf jeder Linux Distribution laufe. So sei der komplette Support für Pakete aller gängigen Distributionen auch auf openSUSE.org implementiert. "Der OpenSUSE Build Service ist die perfekte Wahl für eine zentrale Entwicklungsplattform. Der Service ist benutzerfreundlich, stabil und wird aktiv entwickelt." Mit dem System Imaging Tool KIWI könnten Open-Source-Programmierer zudem eine Linux-Distribution schneller nach ihren Anforderungen entwickeln.

Beim amerikanischen Softwarehaus Novell zeichnet Michael Löffler als Produktmanager für openSUSE verantwortlich. "Wir haben uns das Ziel gesetzt, die Zusammenarbeit zwischen allen Linux-Entwicklern zu verbessern", so der Open-Source-Experte. Der openSUSE Build Service leiste einen Beitrag dazu, indem er die Art und Weise beeinflusse, wie Pakete künftig gebaut werden (siehe auch: Die Zukunft von Open Source ).

Das Framework ist über die Website des openSUSE-Projekts verfügbar. Laut eigenen Angaben umfasst die Entwickler-Community derzeit mehr als 50 000 registrierte Mitglieder. (wh)

0 Kommentare zu diesem Artikel
161610