122008

Administrators Lieblings-Tool

Statt Turnschuh-Administration den Server bequem per Browser vom Arbeitsplatz aus betreuen, davon träumen viele Administratoren. Mit Webmin ist das – zumindest bei Linux-Servern – überhaupt kein Problem.

Von Jürgen Donauer

Einer der bequemsten Wege, seine Server zu überwachen, ist die Administration vom Arbeitsplatz aus. Am besten funktioniert dies plattformunabhängig mit einer Software, die sich nahezu auf jedem Rechner befindet, einem Webbrowser zum Beispiel.

Das Open-Source-Tool Webmin bietet Ihnen diese Möglichkeit. Es ist ein mächtiges Stück Code, das vielseitig konfigurierbar ist und sogar noch seinen eigenen Webserver mitbringt. Webmin ist modular aufgebaut und unterstützt fast jede wichtige Komponente auf Linux-Rechnern. Ob Apache-, Samba-, Datenbank-, Firewall-, Hardware-, Cronjobs- oder Backup-Konfiguration: Webmin stellt eine Konfigurationsschnittstelle bereit. Sogar der Zugriff auf die Konsole ist verschlüsselt über ein eingebautes Java-Applet möglich. Weil die Software fast komplett in Perl geschrieben ist, sollte sie auf jeder gängigen Linux-Distribution laufen.

Beeindruckend ist vor allem, wie Webmin auch unbedarften Anwendern die Scheu vor Linux nehmen kann. Beinahe alle Optionen lassen sich in gut gestalteten Menüs regeln, notwendige Pakete werden bei Bedarf einfach und schnell nachinstalliert. Aber auch Profis können von der Oberfläche profitieren. Da in den meisten Modulen Hilfe-Pop-ups existieren, ersparen Sie sich eine Menge Suchanfragen in Google oder das Wälzen von man-pages.

Sie können damit sogar Ressourcen auf den Servern einsparen, indem Sie auf die Installation von X und Desktopmanagern verzichten. Das wiederum belastet den Rechner hinsichtlich der Prozessorauslastung und des Speicherbedarfs weniger. Webmin ist mittlerweile beinahe komplett auf Deutsch verfügbar, allerdings hakt die Übersetzung an der einen oder anderen Stelle

0 Kommentare zu diesem Artikel
122008