6904

Linus Torvalds: Kernel-Releases sind wie Henne und Ei

28.11.2001 | 13:16 Uhr |

Die letzten Wochen hielten Linux-Freaks in Atem. Eine Kernel-Version jagte die nächste. Mehrere neue Kernel waren fehlerhaft und mussten gepatcht beziehungsweise ersetzt werden. Gerade Linux-Einsteiger sind völlig verwirrt. Linus Torvalds hat jetzt zur Vorgehensweise bei den Kernel-Releases Stellung bezogen.

Die letzten Wochen hielten Linux-Freaks in Atem. Eine neue Kernel-Version jagte die nächste. Mehrere neue Kernel waren fehlerhaft und mussten gepatcht beziehungsweise ersetzt werden ( Kernel 2.4.15/2.5 und Kernel 2.4.11 ). Gerade Linux-Einsteiger sind mittlerweile völlig verwirrt. Linus Torvalds hat jetzt zur Vorgehensweise bei den Kernel-Releases Stellung bezogen.

Torvalds wandte sich gegen Vorwürfe, dass Kernel 2.4 infolge des Internet Hype zu früh freigegeben wurde.

Kernel 2.4 sei Torvalds zufolge zeitgemäß gewesen. Das Problem bei jedem neuen Release: Die Leute, die den Kernel eigentlich testen sollen, wollen bereits einen stabilen Kernel. Doch für einen stabilen Kernel braucht man zuvor viele Tester. Sozusagen das altbekannte "Henne-und-Ei-Problem", wie Torvalds meint.

Um in Zukunft wieder mehr Stabilität bei den Kernels zu erreichen und die Fehlerquote zu reduzieren, soll der Umfang grundlegender Unterschiede zwischen den stabilen Kernel-Releases reduziert werden. Der kommende Kernel 2.5 soll bereits deutlich weniger fundamentale Änderungen aufweisen, als es sie bei Version 2.3 gegeben hat.

Torvalds lehnte auch einen anderen Vorschlag aus der Linux-Community ab: Linux-Anwender hatten gefordert, dass Torvalds nach dem Release von Kernel 2.6 dessen Weiterentwicklung und Wartung jemand anderem übergeben soll, um selbst sofort mit der Entwicklung von Kernel 2.7 zu beginnen.

Die Kontrolle über etwas noch nicht ganz Ausgereiftes - wie es Kernel 2.6 wäre - will Linus Torvalds niemanden übergeben, der sich dann für die Fehler des Kernels - und somit für Torvalds "Fehler" - verantworten müsse. Außerdem müsse ein neuer Entwicklungsstrang von einer bekanntermaßen ausgereiften Basis beginnen.

Linux-Kernel 2.4.16 freigegeben (PC-WELT Online, 27.11.2001)

Vorsicht bei Linux Kernel 2.4.15 und 2.5.0 (PC-WELT Online, 26.11.2001)

Linux-Kernel 2.4.14 ist da (PC-WELT Online, 07.11.2001)

0 Kommentare zu diesem Artikel
6904