145645

Lexmark: Neue Tintenstrahldrucker für den Herbst

23.09.2004 | 12:11 Uhr |

Der US-Druckerhersteller Lexmark baut sein Geräteangebot mit einem neuen Fotodrucker und zwei Multifunktionsgeräten aus. Dabei setzt Lexmark auf neue Tinten und Druckköpfe.

Der US-Druckerhersteller Lexmark baut das Geräteangebot mit dem Fotodrucker P915 und zwei Multifunktionsgeräten – dem P6250 und dem X7170 - aus. Neu sind die Tinten und Druckköpfe. Der Nutzen für den Anwender: Die Geräte sollen schneller drucken, und die Ausdrucke länger halten. Im Sechsfarbdruck auf Fotopapier sogar bis zu 65 Jahre hinter Glas und 200 Jahre im Fotoalbum.

Der Hersteller kombiniert hierfür pigmentierte Tinten aus der Fotokartusche und farbstoffbasierte Tinten aus der Farbpatrone. Gemeinsam auf dem Ausdruck sollen sie für die Langlebigkeit sorgen. Dabei bleibt die maximale Auflösung wie bei der Vorgängergeneration bei 4800 x 1200 dpi. Alle Modelle sind Pictbridge kompatibel. Damit lassen sich Digitalkameras, die diesen Standard beherrschen, direkt anschließen. Der Druck erfolgt über das Kameramenü. Ein Rechner ist nicht nötig.

Die Modelle P915 und P6250 haben zudem ein Vorschaudisplay und bieten Einschübe für alle gängigen Speicherkartentypen. Als maximale Druckgeschwindigkeit gibt der Hersteller 22 Seiten in schwarzweiß und 15 Seiten in Farbe an. Das Kombigerät P6250 scannt darüber hinaus bei einer maximalen optischen Auflösung von 1200 x 2400 dpi. Die höchste Farbtiefe liegt bei 48 Bit. Besonderheit: Hebt der Anwender den Scannerdeckel, erleichtern Leuchtschienen das korrekte Platzieren der Dokumente und Fotos. Eine Faxfunktion ist nicht vorgesehen. Beide Geräte sind ab Mitte Oktober 2004 erhältlich. Der P915 soll 129 Euro, der P6250 199 Euro kosten.

Als Allrounder im kleinen Büro soll der X7170 (siehe Bild rechts) fungieren. Dazu bietet er neben Stand-Alone-Fax und -Kopierer eine Scanneinheit mit einer maximalen Auflösung von 1200 x 4800 dpi. Das Arbeitsleben zusätzlich vereinfachen soll die beigelegte Software, die unter anderem Dokumente ins PDF-Format bringt oder Vorlagen via OCR in editierbaren Text konvertiert. Dabei bleiben Textaufbau und Bilder des Originals erhalten. Das Kombigerät wird ab Mitte Oktober 2004 zu einem Preis von 279 Euro angeboten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
145645