193014

Lenovo steigt ins Endkundengeschäft ein

28.02.2007 | 14:16 Uhr |

Bislang vertreibt der chinesische Hersteller Lenovo seine PCs ausschließlich an Business-Kunden. Doch damit ist bald Schluss. Erstmalig bietet das Unternehmen nun auch Endkunden in Deutschland und Österreich seine Produkte an. Vertrieben werden die Rechner über den Fachhandel, Online-Geschäfte und Lenovo Stores.

Zum Start wird es vier Desktop-PCs geben, die "Lenovo 300 K-Serie". Die Preise beginnen ab 688 Euro für das Einsteigermodell, die High-End-Variante kostet 1269 Euro. Bei allen PC wird Windows Vista Home Basic mitgeliefert, bei dem teuersten Modell Vista Home Premium.

Das Einsteigermodell ist mit einem Intel Pentium D Prozessor 915 mit 2,80 GHz ausgestattet, dem 1 GB RAM zur Seite stehen. Die Festplatte fasst 250 GB, für die Grafik ist der Intel Graphics Media Accelerator 3000 zuständig. Ein DVD-Brenner (16fach) ist ebenfalls mit an Bord. Das Top-Modell der K-Serie wird von einem Intel Core 2 Duo E6300 Prozessor mit 1,86 GHz angetrieben, der Hauptspeicher ist 2 GB groß. Auf der Festplatte haben 500 GB Daten Platz und bei der Grafikkarte handelt es sich um eine Nvidia Geforce 7950 GT. Allen PCs legt Lenovo zwei Lautsprecher bei. Eine Übersicht über alle Modelle finden Sie auf dieser Seite bei Lenovo .

Eine Besonderheit der Rechner ist die manuell einstellbare Prozessor-Leistung. Dies erfolgt laut Hersteller über einen am Gehäuse angebrachten Drehregler. Wird beim Tippen eines Briefes nur wenig Leistung benötigt, kann so der Prozessor herunter getaktet und der Stromverbrauch gesenkt werden. Auch die Lüfter haben in einem solchen Fall weniger zu tun, was zu einem insgesamt leiseren System führt. Am Gehäuse lässt sich die Tempostufe ebenfalls ablesen: Die große LED an der Front leuchtet beispielsweise tiefrot, wenn der PC im Turbomodus läuft.

Bei Problemen können sich Privatanwender an eine kostenfreie Hotline wenden. Diese ist wochentags zwischen 8:00 und 20:00 Uhr erreichbar und samstags zwischen 9:00 und 16:00 Uhr. Lenovo gewährt auf die PCs eine zweijährige Garantie mit Abhol-Reparaturservice.

Notebooks für Endkunden wird Lenovo wahrscheinlich anlässlich der neuen Centrino-Generation mit dem Codenamen "Santa Rosa" auf den Markt bringen: Deren Start wird für Mai erwartet.

Die Lenovo K-Serie wird man übrigens nicht bei Media Markt, Saturn & Co. finden: Dafür sei laut Lenovo der Bekanntheitsgrad der Marke noch zu gering. Dies soll sich künftig ändern - zum Beispiel durch den Einstieg als Werbepartner beim Formel-1-Team Williams .

0 Kommentare zu diesem Artikel
193014