1740930

Leistungsschutzrecht nimmt letzte Hürde

22.03.2013 | 14:09 Uhr |

Am Freitag hat nun auch der Bundesrat dem neuen Leistungsschutzrecht zugestimmt. Hier das Statement der PC-WELT zum dem umstrittenen Gesetz.

Am 1. März hatte der Bundestag dem umstrittenen Leistungsschutzrecht zugestimmt, mit dem Verlagen eine finanzielle Entschädigung für die Anzeige ihrer Artikel auf fremden Seiten gesichert werden soll. Am Freitag hat nun auch der Bundesrat dem Gesetz zugestimmt, wodurch das Leistungsschutzrecht jetzt in Kraft treten kann. Nachdem sich die SPD-regierten Länder nicht auf eine gemeinsame Linie einigen konnten, hatte die SPD vor der Abstimmung angekündigt, das Gesetz im Bundesrat nicht blockieren zu wollen.

Das Leistungsschutzrecht war vor der Abstimmung im Bundestag noch dahingehend geändert worden, dass eine Nutzung kleinster Textteile auch ohne finanzielle Beteiligung der Urheber möglich ist. Wie lang diese Textausschnitte aber sein dürfen, wurde nicht festgelegt. Aus diesem Grund herrscht weiterhin im Internet eine Verunsicherung unter den Nutzern.

Viele Verlage, darunter auch die PC-WELT , haben daher zum Thema Leistungsschutzrecht bereits klar dahingehend Stellung bezogen, dass das Leistungsschutzrecht auf keinen Fall dazu dienen darf, der Funktionsweise des Internets zu schaden.

Wir versichern an dieser Stelle nochmals öffentlich allen Internet-Nutzern, dass von unserer Seite keinerlei Klage droht, wenn auf unsere Artikel mit Überschrift und Einleitungstexte verlinkt wird.

Hier noch mal das Statement der PC-WELT zum Thema Leistungsschutzrecht:

Lieber Leser, von uns wird es mit Sicherheit keinerlei Klagen oder Abmahnungen geben, wenn Sie nur unter Verwendung der Artikel-Überschrift und des Vorspanns auf einen Artikel auf pcwelt.de verlinken. Ob Sie das nun auf Facebook, Ihrer Webseite, Ihrem Blog oder bei Twitter tun, macht für uns keinen Unterschied. Sie dürfen auch gerne aus dem Artikel-Text zitieren und den ersten Absatz übernehmen. Solange Sie nicht den kompletten Artikel oder große Teile daraus ohne Rücksprache mit uns veröffentlichen, freuen wir uns im Gegenteil sogar über Ihre Erwähnung samt Link auf pcwelt.de. Völlig unproblematisch sind beispielsweise Text-Schnipsel wie in unserem RSS-Feed.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1740930